StartSchlagworteUnternehmen

Tag: Unternehmen

LKQ erfindet seine Corporate Identity neu, um seine Rolle als Marktführer im Automotive Aftermarket zu unterstreichen

Zug, Schweiz (ots) Die überarbeitete Corporate Identity wird ein moderneres, wegweisendes LKQ-Erscheinungsbild schaffen, um zukünftiges Wachstum zu unterstützen. LKQ Europe stellt das neue Logo und Branding vor, die die Position als globaler und innovativer Marktführer im europäischen Automotive Aftermarket unterstreichen. Das neue Branding für die gesamte Unternehmensgruppe ermöglicht es der LKQ Corporation und ihren weltweiten Tochtergesellschaften, näher zusammenzurücken. Einerseits kann LKQ damit weitere Kunden gewinnen und binden, während anderseits die Vielfalt und die Integrität von LKQ und seinen Mitarbeitern betont werden. Im Rahmen der fortlaufenden Expansion, Integration und Transformation hat LKQ eine neue Unternehmensmarke und -identität entwickelt. Diese wird dazu beitragen, eine harmonisierte Marke zu schaffen und den Aufbau einer einheitlichen Unternehmenskultur in allen europäischen Niederlassungen unterstützen. Mit der Übernahme von Euro Car Parts in Großbritannien im Jahr 2011 trat LKQ in den europäischen Markt ein. Seitdem hat LKQ über 80 Unternehmen in mehr als 20 europäischen Ländern erworben. LKQ wird die neue Corporate Identity in den kommenden Monaten einführen. "Um weiterhin führend im Automotive Aftermarket zu sein, halten wir es für unerlässlich, uns auf unser Corporate Design und unsere Reputation zu konzentrieren und darin zu investieren. Wir werden eine starke und inspirierende globale Marke aufbauen, die nicht nur unsere Geschichte, sondern auch unsere zukünftigen Geschäftsmodelle widerspiegelt und Mehrwert für Kunden in ganz Europa schafft," sagt Arnd Franz, CEO von LKQ Europe. "Ein gutes Image ist entscheidend um die besten Talente auf dem Markt zu gewinnen. Der Aufbau einer starken Arbeitgebermarke hilft uns, eine positive Einstellung gegenüber LKQ zu schaffen, unseren Ruf als modernes, fortschrittliches Unternehmen zu verbessern und auch unsere Stellung als renommierter Arbeitgeber auszubauen." Seit der Gründung 1998...

Martin Sander startet bei Ford in Europa und übernimmt als General Manager die Leitung für Ford Model e und Ford-Werke GmbH

Köln (ots) Martin Sander übernimmt zum 1. Juni 2022 als General Manager die Leitung des neu etablierten Geschäftsbereiches Ford Model e in Europa Ford Model e wird innovative neue Elektrofahrzeuge und digitale Services für eine neue Generation von Ford Kunden entwickeln Gleichzeitig übernimmt Sander den Vorsitz der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH Ford unternimmt den nächsten bedeutenden Schritt seiner Transformation in Europa. Mit Wirkung zum 1. Juni 2022 wird Martin Sander zum General Manager Ford Model e für Ford in Europa berufen. Der neue globale Geschäftsbereich Ford Model e wurde Anfang 2022 als Teil einer globalen Neustrukturierung von Ford bekannt gegeben. Martin Sander, in seiner Rolle als General Manager Ford Model e, Europa, leitet die Entwicklung zukunftsweisender Elektrofahrzeuge sowie die Entwicklung von Software und Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeuge. Dies unterstreicht Fords Engagement, die Elektrifizierung seiner europäischen Produktpalette noch schneller voranzutreiben und bis 2035 'Zero-Emissions' für alle Fahrzeugverkäufe und CO2-Neutralität für alle Standorte inklusive Logistik und Zulieferer zu erreichen. "Wir werden für unsere Kunden ikonische, vollständig elektrifizierte und vernetzte Fahrzeuge entwickeln sowie ein digitales Verkaufserlebnis schaffen" sagt Stuart Rowley, Chair, Ford of Europe and Chief Transformation & Quality Officer, Ford Motor Company. "Martin Sander ist eine sehr erfahrene Führungspersönlichkeit. Er und sein Team werden die Umsetzung dieser Pläne leiten und beschleunigen." Gleichzeitig wird Martin Sander zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der deutschen Ford-Werke GmbH berufen. Sanders Sitz ist in Köln, dem Hauptsitz des europäischen Geschäftsbereiches Ford Model e sowie der deutschen Ford-Werke GmbH. Erst kürzlich hat Ford seine Investition in den Aufbau des Cologne Electrification Centers auf 2 Milliarden Dollar verdoppelt und neun batterie-elektrische Fahrzeuge für 2024 angekündigt. Ab dem nächsten Jahr wird Ford in...

Antrieb aus Köln: Ford feiert 60 Jahre Motorenwerk

Köln (ots) Antrieb aus Köln: Ford feiert 60 Jahre Motorenwerk Am 1. Juni 1962 hat die Serienproduktion im Kölner Motorenwerk begonnen. Seitdem sind in Köln mehr als 28 Millionen Motoren vom Montageband gelaufen In sämtlichen Ausführungen: Von drei bis zwölf Zylinder, von einem bis sechs Liter Hubraum und mit einer Leistung von 40 bis 725 PS. Nicht nur für Kölner Ford Modelle, auch für US-Ikonen wie Ford Bronco oder Ford Mustang Ford Beschäftigte produzierten in Köln auch Motoren für andere Hersteller wie Matra, Saab oder Aston Martin, u.a. für einen ganz besonderen Dienstwagen von Kino-Geheimagent James Bond Beim Festakt, zu dem alle rund 760 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Motorenwerks eingeladen sind, wird historische Ausstellung eröffnet Motorenwerk-Leiter Oliver Färber verweist auf Zukunftsperspektive für Beschäftigte bei Transformation zum Ford Electrification Center am Standort Köln Der 1. Juni 1962 war ein ganz besonderer Tag in der inzwischen 91-jährigen Unternehmensgeschichte von Ford in Köln. An diesem Tag startete die Serienproduktion im Kölner Motorenwerk. Als erster Motor lief ein 1,2 Liter V4-Motor mit 40 PS vom Montageband. Er diente als Antrieb des ebenfalls in Köln gefertigten Ford Taunus 12M. Seitdem hat das Kölner Motorenwerk mehr als 28 Millionen Motoren produziert - und zwar in sämtlichen Ausführungen: Von drei bis zwölf Zylinder, als V- und Reihenmotor, von einem bis sechs Liter Hubraum und mit einer Leistung von 40 bis 725 PS. Eines haben alle Motoren gemeinsam, wenn sie das Kölner Motorenwerk verlassen: Sie erfüllen die hohen Qualitätsstandards von Ford und stehen deshalb für absolute Zuverlässigkeit. "Ohne das Engagement und das Miteinander der Menschen, die bei uns arbeiten und gearbeitet haben, wäre dies...

Ford in Deutschland feiert Diversity Day

Köln (ots) Ford Standorte hissen die Pride Flagge Ford unterstützt auch seine Handelspartner bei Diversity Initiativen Zum diesjährigen Diversity Day hisst Ford wieder an allen seinen europäischen Standorten die so genannte Pride Flagge und zeigt so offen sein Bekenntnis zu Diversity. Am 1. Juni beginnt der "Month of Pride", in dessen Verlauf die LGTBQ+ Community die Öffentlichkeit vier Wochen lang explizit auf ihre Themen aufmerksam macht. Ford steht seit langem für Vielfalt. Bereits vor über 25 Jahren hat Ford ein Diversity Management in Deutschland etabliert. Wichtig ist dem Automobilhersteller, dass alle Dimensionen von Vielfalt, darunter unter anderem Herkunft, Alter, Religionszugehörigkeit oder sexuelle Identität gleichermaßen als Bereicherung wahrgenommen werden. Auch das Thema Behinderung ist Teil von Diversity. Erst jüngst hat das Unternehmen ein Fahrzeug für einen Mitarbeiter umgebaut, der seinen linken Arm verloren hat. Für Dienstfahrten war er dadurch immer auf eine Mitfahrgelegenheit angewiesen. Jetzt steht ihm ein umgebauter Ford Focus frei zur Verfügung, so dass er selbstständig jederzeit zu den verschiedenen Einsatzorten fahren kann. Durch unterschiedliche Aktionen unterstützt der Hersteller auch seine Händler dabei, personelle und kulturelle Vielfalt gewinnbringend in ihren jeweiligen Unternehmen umzusetzen. So werden beispielsweise seit diesem Jahr digitale "Lunch & Learn"-Sessions für Führungskräfte und Personalverantwortliche angeboten, bei denen Erfahrungsberichte, Tipps und Angebote rund um Bewerbersuche oder Qualifizierung im Hinblick auf Diversity gegeben werden. Ford-Werke GmbH Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com. Pressekontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com Original-Content von:...

Asahi Kasei feiert sein 100-jähriges Bestehen und präsentiert gleichzeitig das visionäre Konzeptfahrzeug AKXY2 – Werte Nachhaltigkeit und Wohlbefinden beeinflussen die Mobilität der Zukunft

New York und Düsseldorf (ots) Der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei feiert heute, am 25. Mai 2022, seinen einhundertsten Geburtstag. 100 Jahre zuvor war der Konzern von Shitagau Noguchi in Nobeoka, im Südwesten von Japan, gegründet worden. Zeitgleich stellt Asahi Kasei mit AKXY2(TM) (ausgesprochen "axi") eine visionäre Mobilitätsstudie der Öffentlichkeit vor. Das Konzeptfahrzeug verkörpert und denkt die Werte Nachhaltigkeit, Wohlfühlen und gesellschaftliche Verantwortung für die künftige Mobilität neu. Vor dem Hintergrund einer sich ändernden mobilen Gesellschaft hin zu Automatisierung und Elektrifizierung ist AKXY2 eine Abbildung dessen, wie diese Werte die Mobilität von Morgen bestimmen. "Zusätzlich zu den gesetzlichen Entwicklungen bringen die sich wandelnden Ansprüche der Kunden die Automobilhersteller dazu, bestehende Prozesse in Richtung mehr Sicherheit, mehr Komfort und mehr Nachhaltigkeit für das Fahrzeug zu verändern ", sagt Heiko Rother, General Manager Automotive Business Development bei Asahi Kasei Europe. "Wir müssen jetzt schnell handeln. Die jüngsten Umfrageergebnisse der Asahi Kasei Automotive Interior Survey vom November 2021 sagen deutlich, dass sich 50 Prozent der Autonutzer in den vier wichtigsten Automobilmärkten USA, Deutschland, Japan und China beim nächsten Fahrzeugkauf für eine andere Marke als die des aktuellen Autos entscheiden werden. Daher sind die im Automobil eingesetzten Materialien und Werkstoffe, zusätzlich zum verwendeten Antrieb oder der Fahrleistung, ein ausschlaggebendes Unterscheidungsmerkmal für ein positives Nutzererlebnis, ob immer auf den ersten Blick sichtbar oder nicht," so Rother weiter. Sustainability - Satisfaction - Society Das Konzeptfahrzeug AKXY2 demonstriert die bereichsübergreifende Kompetenz von Asahi Kasei über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, von Rohstoffen und Produktionstechnologien bis hin zur Verwendung von recycelten und wieder verwertbaren Materialien. Nahezu alle Komponenten und Werkstoffe, die man im Fahrzeug sehen und anfassen...

LKQ Europe verpflichtet sich, bei Emissionen ein „Net Zero“-Unternehmen zu werden

Zug, Schweiz (ots) LKQ Europe treibt Nachhaltigkeit erfolgreich voran, um bis 2050 bei Emissionen ein "Net Zero"-Unternehmen zu werden. Mit wichtigen Initiativen trägt LKQ Europe zur Nachhaltigkeitsagenda der LKQ Corporation bei, die im neuen Nachhaltigkeitsbericht von LKQ vorgestellt wird. LKQ Europe, führend im automobilen Aftermarket in Europa, hat seine Verpflichtung bekräftigt, bis 2050 in Bezug auf Emissionen ein "Net Zero"-Unternehmen (Netto-Null) zu werden.Die LKQ Corporation stellte kürzlich ihren Nachhaltigkeitsbericht 2021 (in englischer Sprache) vor. Darin umreißt das Unternehmen seinen anhaltenden Fokus auf verantwortungsbewusstes Handeln in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (environmental, social and governance, "ESG"). LKQ dokumentiert, wie das Unternehmen die Vielfalt, Weiterbildung und Sicherheit seiner Mitarbeiter fördert. Die LKQ Corporation ist im Bereich Nachhaltigkeit schon seit Langem führend. Dies ist das Fundament, auf dem LKQ aufbaut. Heute ist LKQ der weltweit größte Fahrzeug-Recycler, sowie Dienstleister und Ersatzteillieferant im Aftermarket. In LKQ Einrichtungen werden über 90% der Materialien aus aufgekauften Fahrzeugen recycelt. 2021 hat die LKQ Corporation 780.000 Fahrzeuge aufgekauft und daraus 2,1 Mio. Reifen und 1,1 Mio. Tonnen Schrott gewonnen. 13,8 Mio. recycelte Teile wurden im vergangenen Jahr verkauft. LKQs Engagement für Nachhaltigkeit ist ein entscheidender Teil der Unternehmensstrategie. Den Rahmen für die Anstrengungen des Unternehmens bilden die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, "SDG") der Vereinten Nationen. LKQ legt sein Augenmerk auf Nachhaltigkeitsprojekte, die sich positiv auf Kunden, Klima, Umwelt, Mitarbeiter, Gesellschaft und Gemeinwesen auswirken werden. "Unser Nachhaltigkeitskonzept basiert auf den drei Säulen Umwelt, Mensch und Standorte. Als führender Großhändler von Auto-Ersatzteilen in Europa mit einem wegweisenden Vertriebsnetz liegt unser Schwerpunkt auf der Emissionssenkung", so Arnd Franz, CEO von LKQ Europe. "Wir entwickeln nachhaltige...

Marcel Becker: Wie das BEMADUR© System die Baubranche revolutioniert

Reifenberg (ots) Als Geschäftsführer der bema Bauchemie GmbH hat Marcel Becker gemeinsam mit seinem Team eine gleichermaßen ökologische und nachhaltige Lösung zur Verlegung von Steinteppichen geschaffen. In seinem hauseigenen Zertifizierungslehrgang bringt er seinen Fachkunden den Umgang mit dem BEMADUR© System bei. Hier erfahren Sie, was Sie bei den entsprechenden Kursen erwartet und wie Handwerker vom erworbenen Zertifikat profitieren. Steinteppiche bieten zahlreiche Vorteile: Sie sind nicht nur pflegeleicht und ästhetisch - sie punkten auch mit ihrer Robustheit und Langlebigkeit. So verwundert es kaum, dass sie regelmäßig die Aufmerksamkeit von Handwerkern auf sich ziehen. Obwohl diese einen derartigen Bodenbelag gerne einsetzen würden, schrecken sie meist davor zurück. Einer der wichtigsten Gründe hierfür ist, dass die Verlegung mit herkömmlichen Methoden noch immer als kompliziert und aufwendig gilt. "Handwerker wissen grundsätzlich um die zahlreichen Vorzüge von Steinteppichen. Allerdings kennen sie auch die technischen Schwierigkeiten, die mit deren klassischer Verlegung einhergehen. Aufgrund ihrer Zweifel bieten sie sie häufig nicht einmal an", erklärt Marcel Becker von der bema Bauchemie GmbH. "Um hierbei Abhilfe zu schaffen, haben wir das BEMADUR© System entwickelt. Mit dessen Hilfe verlegen Handwerker Steinteppiche spielend einfach und gewährleisten dabei ein dauerhaft schadenfreies Ergebnis - selbst bei schwierigen Untergründen", führt der Experte für Bauchemie weiter aus. Marcel Becker ist der Geschäftsführer der bema Bauchemie GmbH und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Baubranche mithilfe innovativer Lösungen zu revolutionieren. Um dieses Ziel zu erreichen und Handwerkern den Umgang mit seinem neuartigen Verlegesystem beizubringen, bietet er seinen Fachkunden ein ausführliches Coaching an - und lässt sie im Anschluss dauerhaft am BEMADUR© System teilhaben. Akademie der bema Bauchemie GmbH: der Weg zum BEMADUR©...

PR-Agenturbranche meldet 15 Prozent Zuwachs für 2021 Laut 26. Pfeffer-Ranking zeigt sich der Markt im zweiten Coronajahr deutlich erholt

Siegburg (ots) Das 26. Pfeffer-Ranking weist es aus: Die PR-Agenturbranche verzeichnet ein Wachstum von 15 Prozent (von 637,3 auf 713,8 Millionen Euro) im Vergleich zum Vorjahr 2020. Für die Berechnung wurden die Daten der Agenturen herangezogen, die 2020 und 2021 gemeldet haben. Die Mitarbeiterentwicklung jedoch fällt mit 3,4 Prozent Wachstum deutlich geringer aus. Die Ergebnisse basieren auf den Angaben von 113 Agenturen, die ihre PR-Honorarumsätze und ihre Mitarbeiterentwicklung für das Pfeffer-Ranking gemeldet haben - 95 davon mit Testat durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer. Marktführer bleibt die fischerAppelt Agenturgruppe. Den 2. Platz belegt die mc group, Drittplatzierter ist die Serviceplan Content Group. "PR-Journal"-Herausgeber und Ranking-Macher Gerhard Pfeffer bewertete die Ergebnisse für 2021 so: "Ich freue mich sehr, dass die PR-Agenturbranche sich im vergangenen Jahr erholt hat. Der ausgewiesene Zuwachs von 15 Prozent beim PR-Honorarumsatz - und den haben wir explizit abgefragt - zeigt, dass sich die Agenturen mit PR-DNA nach einem schwierigen Jahr 2020 erholt haben. Mich freut dabei besonders, dass wir mit unserem Ranking valide Zahlen vorlegen können. Von den 113 teilnehmenden Agenturen haben sich 95 (84 %) mit Testat gemeldet, das sind im Vergleich zum Vorjahr elf Agenturen zusätzlich. Das untermauert, dass wir gemeinsam mit der GPRA den richtigen Weg eingeschlagen haben, um belastbare Zahlen für mehr Transparenz im PR-Agenturmarkt zu bekommen." Seit 2020 kooperiert Pfeffer mit der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA), um die Rankingzahlen valider zu machen. Auch ein Beirat mit PR-Fachleuten aus der Agenturwelt, der Industrie und der Wissenschaft unterstützt dieses Vorhaben. Top 3 mit uneinheitlichem Bild: fischerAppelt als Marktführer (+ 5,4 %) und die Serviceplan Content Group (+18 %) als Drittplatzierter geben für ihre...

Latest Articles