StartSchlagworteSoftware

Tag: Software

DocuWare Gruppe steigert Umsatz auf 54,8 Millionen Euro / DocuWare Cloud ist weiterhin der Motor des Erfolgs

Germering (ots) - DocuWare, Anbieter von Cloud-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation, gibt die Zahlen für das am 31. Dezember beendete Geschäftsjahr 2019 bekannt. Das Unternehmen erzielte einen Gesamtumsatz von 54,8 Millionen Euro - das bedeutet eine Steigerung von 17 Prozent gegenüber 2018. Besonders hervorzuheben ist dabei der hohe Cloud-Umsatz. Im Vergleich zum Vorjahr ist er um 71 Prozent gestiegen und macht 13,4 Millionen Euro des weltweiten Umsatzes aus. Im Jahr des Führungs- und Eigentümerwechsels ist der herausragende Erfolg der DocuWare Gruppe auf das florierende Partner-Netzwerk sowie die Strategie zurückzuführen, als eigenständige Tochtergesellschaft der Ricoh Company, Ltd. zu agieren. "DocuWare baut auf dem Erfolg seiner Partner auf. Wenn unsere Partner erfolgreich sind, sind auch wir als Unternehmen erfolgreich. Unsere Strategie ist es, als Unternehmen und Marke innerhalb der Ricoh-Familie unabhängig zu bleiben, damit unser weltweites Partner-Netzwerk unsere Lösungen weiterhin mit Überzeugung verkaufen kann. Unser rekordverdächtiges Jahr beweist, dass diese Strategie aufgeht und unser Verhältnis zu unseren Partnern noch nie so gut war wie heute", so Geschäftsführer Max Ertl. Der weltweite Umsatz des Unternehmens stieg in 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 54,8 Mio. EUR, der Cloud-Umsatz um 71 Prozent auf 13,4 Mio. EUR. Wachstumstreiber ist weiterhin DocuWare Cloud. 60 Prozent der Neukunden haben sich für diese Bereitstellung entschieden; damit lag die Zahl der Cloud-Kunden am 31.12.2019 bei rund 3.000 - ein Plus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. DocuWare bietet Unternehmen jeder Größe die umfangreichste und am besten skalierbare Dokumentenmanagement-Plattform in der Cloud. Geschäftsführer Dr. Michael Berger sieht den Erfolg im vergangenen Geschäftsjahr nicht nur in einer sehr erfolgreichen Partnerstrategie und dem Cloud-Wachstum begründet, sondern auch in der technologischen...

IoT-Sicherheit in der Massenproduktion / G+D Mobile Security, Ubirch und 1NCE kooperieren bei Datenverschlüsselung

Köln / München (ots) - einzigartige Blockchain-on-a-SIM-Lösung / Konnektivitäts-Management inklusive / ideal für datengesteuerte Architekturen über die gesamte Lieferkette Blockchain-Sicherheitsexperte Ubirch, Sicherheitstechnologie-Anbieter G+D Mobile Security und IoT-Funkdienstanbieter 1NCE bündeln ihre Kräfte, um ein Blockchain-gestütztes IoT-Datensicherheitspaket anzubieten. Der neue Service verbindet die Sicherheitsstandards der Mobilfunk- mit denen der Blockchain-Technologie. Ab März 2020 bietet 1NCE, der weltweit erste IoT Flatrate-Anbieter, seinen Kunden die Möglichkeit, ihre 1NCE IoT-SIM-Karten mit der Sicherheitstechnologie von Ubirch konfigurieren zu lassen. Während herkömmliche Lösungen die Daten erst nach der Speicherung in einer Blockchain in der Cloud sichern, versiegelt die Ubirch-Lösung Sensordaten direkt an der Quelle - auf dem SIM-Chip selbst. So versiegelte Datenpakete können bei der späteren Verarbeitung in einer beliebigen Cloud oder anderen IT-Systemen verifiziert werden. Das schafft die Grundlage für vollautomatisierte, datengesteuerte Architekturen über Lieferketten hinweg - zum Beispiel im Gesundheitswesen, in der Logistik, bei Smart Grids oder in der digitalen Versicherungswirtschaft. Möglich wird dies durch das von Ubirch speziell entwickelte Vertrauensprotokoll. Es stellt sicher, dass Daten von IoT-Sensoren nach ihrer Erstellung nicht mehr verfälscht werden können. Die Datenpakete werden mit starker Kryptographie so versiegelt und verkettet, dass es technisch unmöglich wird, sie zu manipulieren, sobald sie einmal in einer Blockchain gespeichert sind. Die Kombination einer Blockchain-on-a-SIM-Lösung mit Konnektivitäts-Dienstleistungen ist bisher einzigartig. Kunden wie die Deutsche Messe AG schätzen die umfassende Lösung, bestätigt Marcus Eibach, Projektleiter 5G: "IoT-Daten bilden das Herzstück unserer zukünftigen Geschäftsmodelle, während wir uns hier in Hannover zu einem voll vernetzten, intelligenten Veranstaltungsort entwickeln. Neu verfügbare Technologien wie die Blockchain-on-a-SIM helfen dabei, sichere Geräte in großem Maßstab einzusetzen." Für das neue Sicherheitspaket kommt die erprobte SIGNiT-Lösung von G+D Mobile Security zum Einsatz, die die Verbindung zwischen einer bewährten...

Porsche Ventures und NeueCapital Partners investieren in Nitrobox / Hamburger Software-Startup schließt Finanzierungsrunde in einstelliger Millionenhöhe ab

Hamburg (ots) - Das Software-Start-up Nitrobox GmbH hat eine Finanzierungsrunde in einstelliger Millionen-Euro-Höhe abgeschlossen: Der Fonds "NeueCapital Partners" aus dem Silicon Valley und Porsche Ventures, die Wagniskapital-Einheit des Stuttgarter Sportwagenherstellers, beteiligten sich an dem Hamburger Startup-Unternehmen. Nitrobox hat eine Cloud-Plattform entwickelt, auf deren Basis digitale Geschäftsmodelle automatisiert abgerechnet werden können. Das Unternehmen will die Mittel der Finanzierungsrunde vor allem dafür nutzen, seine Marktposition in Deutschland weiter auszubauen und den Eintritt in den US-Markt vorzubereiten. Die Plattform des Software-Start-up Nitrobox ermöglicht es internationalen Konzernen, Finanzprozesse über eine zentrale Lösung abzuwickeln und flexibel zu steuern - von der Modellierung des Geschäftsmodells über Bezahlung, Fakturierung, Debitorenmanagement und Compliance. So sind Kunden in der Lage, neue digitale Produkte und Services schnell an den Markt zu bringen und gleichzeitig ihre Prozesskosten zu senken. "Mit NeueCapital Partners und Porsche als starke Partner wollen wir das Wachstum von Nitrobox beschleunigen. Unser Ziel ist es, zu einem führenden Enabler neuer Geschäfts- und Monetarisierungsmodelle zu werden", sagt Henner Heistermann, Gründer und Geschäftsführer von Nitrobox. "Mit Porsche sehen wir große Chancen, unsere Marktposition im Mobilitätsumfeld auszubauen. NeueCapital Partners aus Kalifornien unterstützt mit einem großen Netzwerk aus Partnern und Kunden unseren Eintritt in den US-Markt." Nitrobox bedient die Bedürfnisse von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Im Bereich Mobilität arbeitet Nitrobox bereits mit mehreren Automobilherstellern zusammen, darunter auch Porsche. Dabei unterstützt das Start-up den Order-to-Cash-Prozess neuer Geschäftsmodelle: Services wie Carsharing, Functions-on-demand, digitale Parktickets oder Ladedienste können über die Plattform von Nitrobox vollständig automatisiert abgerechnet werden. "Wir entwickeln gemeinsam mit Nitrobox die notwendige Finanzarchitektur, um verschiedene Abrechnungsmodelle für Porsche Connect und Smart-Mobility-Dienste anbieten zu können: von zeit- oder volumenbasierten Ansätzen bis hin zu Abonnements", sagt Stefan Zerweck,...

Neues SKODA AUTO DigiLab India und Software-Entwicklungszentrum unterstützen von SKODA geführtes Projekt INDIA 2.0

Mladá Boleslav/Gurugram/Pune (ots) - - SKODA AUTO DigiLab India nach Labs in Prag, Tel Aviv und Peking bereits viertes Innovationszentrum des Unternehmens - Software-Entwicklungszentrum mit Büros in Gurugram und Pune zur Unterstützung der weltweiten SKODA IT und Entwicklung digitaler Services - Alle in Indien vertretenen Konzernmarken nutzen lokal entwickelte digitale Dienste - Digitale Services sind Eckpfeiler der Wachstumsstrategie von SKODA auf dem indischen Markt Der tschechische Automobilhersteller hat das Netzwerk seiner SKODA AUTO DigiLabs um einen vierten Standort erweitert. Das SKODA AUTO DigiLab India (www.skodaautodigilab.co.in) in Pune wird mit der Entwicklung von digitalen Mobilitätsservices das Kerngeschäft von SKODA AUTO Volkswagen India Private Limited unterstützen. Volkswagen IT Services India Private Limited hat außerdem ein Software-Entwicklungszentrum mit Büros in Gurugram und Pune eingerichtet. Es wird die IT des Automobilherstellers weltweit unterstützen und digitale Services entwickeln. Die Dienstleistungen und Services werden alle Volkswagen Konzernmarken in Indien nutzen. Das SKODA AUTO DigiLab India ist Bestandteil des Projekts INDIA 2.0, der von SKODA AUTO federführend geleiteten Modelloffensive des Volkswagen Konzerns auf dem indischen Markt. Bernhard Maier, Vorstandsvorsitzender von SKODA AUTO, erläutert: "Mit dem SKODA AUTO DigiLab India setzen wir die Erweiterung unseres globalen Netzwerks konsequent fort. Indien gehört weltweit zu den Innovationstreibern der Digitalisierung. 2025 wird das Durchschnittsalter der Bevölkerung bei gerade einmal 29 Jahren liegen. Der Großteil unserer Kunden in Indien ist mit Smartphones aufgewachsen und erwartet maßgeschneiderte Mobilitätsdienstleistungen und nahtlose Konnektivität im Auto. Genau darum kümmern wir uns in unserem DigiLab in Partnerschaft mit Hightech-Firmen vor Ort." Gurpratap Boparai, Geschäftsführer von SKODA AUTO Volkswagen India Private Limited, fügt hinzu: "Mit den neuen digitalen Diensten und Mobilitätslösungen, die wir dank des SKODA AUTO DigiLab India und unseres Software-Entwicklungszentrums...

itelligence AG veröffentlicht Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2019

Bielefeld (ots) - - itelligence erzielt mit Rekordumsatz erstmals die Umsatzmilliarde: Umsatzwachstum um 12,2% auf 1,040 Mrd. Euro - Starker Anstieg der Umsätze im Segment Cloud Subscription um 38,6% - EBITA verbessert sich um 37,1% von 31,0 Mio. Euro auf 42,5 Mio. Euro - Prognose für 2020: Umsatzsteigerung auf 1,120 bis 1,130 Mrd. Euro - Erweitertes strategisches Investitionsprogramm in Höhe von über 20,0 Mio. Euro Die itelligence (https://itelligencegroup.com/de/) AG hat im Gesamtjahr 2019 ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Dabei erwirtschaftete itelligence ein Umsatzwachstum von 12,2% auf 1,040 Mrd. Euro gegenüber 926,6 Mio. Euro im Vorjahr und überspringt damit erstmals die Umsatzmilliarde. Zu diesem Umsatzplus haben das organische Wachstum (+8,4%) und auch der Umsatzanstieg aufgrund neuerworbener Unternehmen in UK, Brasilien und Schweden (+3,8%) beigetragen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Amortisation (EBITA) stieg im Gesamtjahr deutlich um 37,1% auf 42,5 Mio. Euro nach 31,0 Mio. Euro im Vorjahr. Der Auftragsbestand der itelligence AG lag zum 31. Dezember 2019 bei 1,032 Mrd. Euro und damit 5,1% über dem Vorjahresniveau von 982,1 Mio. Euro zum 31. Dezember 2018. Norbert Rotter, Vorstandsvorsitzender der itelligence AG: "Das Jahr 2019 war ein herausragendes Geschäftsjahr für itelligence. itelligence feierte 30-jähriges Bestehen, wir haben die Umsatzmilliarde überschritten und beschäftigen mehr als 10.000 Mitarbeiter weltweit. Das sind bedeutende Meilensteine unseres Unternehmens. itelligence wird auch in 2020 und in den nächsten Jahren Investitionen in Mitarbeiter und in Kundenlösungen deutlich erhöhen und den Wachstumskurs damit fortsetzen." In den einzelnen...

Studie: KI und Ethik – Von Wunsch und Wirklichkeit

Frankfurt am Main (ots) - - BearingPoint-Studie zeigt: Mehrheit hält ethische Auseinandersetzung mit Künstlicher Intelligenz für wichtig - Ethische Richtlinien in Unternehmen sind aber noch in den Kinderschuhen Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Unternehmenswelt. Dem stimmen die meisten der 600 befragten Unternehmensvertreter aus dem aktuellen "Digitalisierungsmonitor 2020" der Management- und Technologieberatung BearingPoint zu. Dass bei weltverändernden Innovationen auch immer die Frage der ethischen Komponente betrachtet werden sollte, bestätigt ebenfalls die Mehrheit. 62 Prozent halten eine ethische Auseinandersetzung mit KI für wichtig oder sehr wichtig. Alle abgefragten ethischen Anforderungen und Prinzipien erhalten von den Befragten das Prädikat: Wichtig! KI soll menschliches Handeln unterstützen, nicht aber die Autonomie der Menschen verringern, finden 81 Prozent. Den gleichen Wert erzielen Transparenz, genauer gesagt die Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen von KI, sowie der Punkt Privatsphäre und Datenqualitätsmanagement. Wo es um sensible Daten geht, wie persönliche Informationen zu Kunden, sollte alles besonders korrekt ablaufen. Wichtig sind den Befragten mit je 77 Prozent auch technische Robustheit und Sicherheit der Algorithmen sowie eine Rechenschaftspflicht. Die Befragten wünschen sich darüber hinaus, dass ihre Unternehmen mit KI positiven sozialen Wandel, Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortlichkeit unterstützen (73 Prozent). Außerdem dürfen der Algorithmus und die Datengrundlage nicht zu Diskriminierung führen (ebenfalls 73 Prozent). In der Theorie hat den Ergebnissen zufolge ein Großteil der Befragten sehr hohe moralische Ansprüche an den Umgang mit KI im Unternehmen. Aber obwohl dem Thema in der Theorie ein enormer Stellenwert zugesprochen wird, gibt es bei der konkreten Auseinandersetzung und Umsetzung noch erhebliche ungenutzte Potenziale, wie die Studie zeigt. Ethik - die Wirklichkeit In der Praxis sieht das jedoch ganz anders aus. Vielfalt, Nichtdiskriminierung und Fairness sind starke Ziele und Wünsche,...

Grüne Woche 2020: Sieger der Startup-Days gekürt

Berlin (ots) - Frachtpilot gewinnt Startup-Preis, Fairment auf Platz zwei, Yumbau Dunplings auf Platz drei Als "die Unabhängigkeitserklärung für Landwirte" bezeichnet Gründer und CEO Dr. Sebastian Terlunen seine Software Frachtpilot (www.frachtpilot.de/), die von einer neunköpfigen Jury aus Einzelhandelsvertretern und Food-Experten auf Platz eins gewählt wurde. Die Software ermöglicht die Direktvermarktung komplett zu digitalisieren und zu automatisieren. Sie soll Landwirten ermöglichen, mehr Zeit im Betrieb und weniger im Büro zu verbringen. Starter-Sets zur Herstellung von Kombucha hat das Startup Fairment (www.fairment.de/) entwickelt. In seinem Online-Shop vertreibt es Kulturen zur Herstellung von Kefir, Joghurt oder Kombucha sowie fertige Produkte wie Kimchi. Von dem Preis erhoffen sich Gründer Leon Benedens und Paul Seelhorst den Verkauf auch im Handel. Nach einem nordchinesischen Rezept werden die in Deutschland produzierten Dim Sums von Yumbau (https://yumbau.de/) hergestellt, das den dritten Platz belegte. Dabei verzichtet das junge Unternehmen auf Glutamat, Zucker, modifizierte Stärke und Konservierungsstoffe. Die in wenigen Minuten zubereiteten Teigtaschen gibt es in sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen. Ergänzt wird das Angebot durch passende Soßen. Die Startup-Days fanden in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Ziel ist es, im Rahmen der Grünen Woche eine Plattform zur Vernetzung der Gründer mit der Lebensmittelindustrie, der Landwirtschaft, Multiplikatoren und dem Handel zu bieten. Von insgesamt 52 Bewerbern wurden 19 Unternehmen für die Startup Days ausgewählt. Sie stellten ihre Produkte zwei Tage lang im Professional Center im Marshall-Haus aus und präsentierten ihre Unternehmensideen in fünfminütigen Pitches Fachbesuchern und der Jury. Die Preisträger erhalten neben der dreimonatigen Testlistung bei REWE Süd unter anderem Coachinggespräche und dürfen am Food Safety Congress teilnehmen. Kontakt: factum Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Carina Freutsmiedl, Telefon: +49 89 8091317-42, E-Mail: freutsmiedl@factum-pr.com Weitere Informationen...

Globaler Software Innovator AnyDesk expandiert mit führendem Wachstumskapitalgeber Insight Partners

Stuttgart / New York (ots) - AnyDesk, eines der am schnellsten wachsenden Technologie-Unternehmen Deutschlands, und Insight Partners, ein führendes globales Venture-Capital- und Private-Equity-Unternehmen aus New York, läuten mit einer neuen Finanzierungsrunde einen signifikanten Wachstumsschub und die weitere geografische Expansion des Softwareunternehmens AnyDesk ein. AnyDesk ist eine leistungsstarke Remote-Desktop-Software. Sie ermöglicht Anwendern den Fernzugriff von ihren Endgeräten auf Computer - ob aus demselben Büro oder aber vom anderen Ende der Welt. Nach nur 5 Jahren wird AnyDesk bereits von Millionen von Menschen und mehr als 25.000 Unternehmen in 173 Ländern genutzt, darunter viele Fortune 500 Konzerne. "Unser gesamtes Team von Remote-Desktop-Experten freut sich auf die zusätzlichen Wachstumsmöglichkeiten, die diese neue Partnerschaft bietet", sagt Philipp Weiser, Gründer und Geschäftsführer der AnyDesk Software GmbH. "Dank dieser Zusammenarbeit werden wir unser globales Marktwachstum beschleunigen können, insbesondere in Amerika. Zusätzlich zur Finanzierung haben wir nun Zugriff auf ein Team von operativen Experten bei Insight Partners. Das wird uns auf dem Weg zu noch größerem, langfristigen Erfolg voranbringen." Die neue Partnerschaft stärkt die Position von AnyDesk am Markt und stellt die Weichen für eine Expansion auf dem amerikanischen Kontinent. Für den neuen nordamerikanischen Hauptsitz des Softwareunternehmens ist die Wahl auf Charlotte in North Carolina gefallen. "Wir freuen uns darauf, eine starke Präsenz in den USA zu etablieren und in einer der bestbewerteten Städte des Landes für Wachstum im Bereich internationale Geschäfte und Technologie zu arbeiten", ergänzt Weiser. Seit der Gründung im Jahr 2014 wurde die Remote-Desktop-Software von AnyDesk weltweit von 145 Millionen Nutzern heruntergeladen - eine Steigerung um 96 Prozent von Jahr zu Jahr - und jeden Monat kommen weitere 5 Millionen Nutzer hinzu. "Wir sind unglaublich...

Latest Articles