StartSchlagworteMotorsport

Motorsport & Wirtschaftsnachrichten aus aller Welt

Motorsport News aus Unternehmen und Branchen

Sie lesen gerade: Pressemitteilungen zum Thema Motorsport

Akropolis-Rallye Griechenland: doppelter WRC2-Sieg für SKODA Fahrer Emil Lindholm

Athen (GRC) (ots) - > Die amtierenden finnischen Rallye-Meister Emil Lindholm/Reeta Hämäläinen dominieren beim zehnten Lauf zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft die Klassen WRC2 und WRC2 Junior > Mit Rang sieben verteidigt der amtierende WRC2-Champion Andreas Mikkelsen (SKODA FABIA Rally2 evo) die Führung in der Gesamtwertung der Kategorie > Der ehemalige Rallye-Europameister Armin Kremer (SKODA FABIA Rally2 evo) gewinnt zum dritten Mal in dieser Saison die Klasse WRC2-Masters Mit dem WRC2-Sieg bei der Akropolis-Rallye Griechenland holt sich der finnische SKODA FABIA Rally2 evo-Fahrer Emil Lindholm die Tabellenführung in der WRC2-Junior-Wertung zurück. Er gehört außerdem ab sofort auch zu den Anwärtern auf den Titel in der WRC2-Gesamtwertung. Lindholm verkürzte den Rückstand auf den aktuellen Gesamtführenden, den Norweger Andreas Mikkelsen (SKODA FABIA Rally2 evo), auf 20 Punkte. Nach ihrem Heimsieg in Finnland haben Emil Lindholm/Reeta Hämäläinen zum zweiten Mal in der laufenden Saison 2022 bei einem WM-Lauf die WRC2 gewonnen. Mit einem vom deutschen Team Toksport WRT eingesetzten SKODA FABIA Rally2 evo dominierten sie die Kategorie auch bei der Akropolis-Rallye Griechenland, dem zehnten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Nach 16 Wertungsprüfungen (WP) auf harten Schotterstraßen erreichten sie das Ziel mit einem Vorsprung von rund 36 Sekunden. Gleichzeitig gewann Lindholm die Klasse WRC2-Junior und holte sich damit die Gesamtführung in der Wertung für Fahrer bis zu einem Alter von 30 Jahren zurück. Mit diesem Sieg rückt Lindholm außerdem in den Kreis der möglichen WRC2-Champions auf. Sein Rückstand auf Andreas Mikkelsen, den aktuell Gesamtführenden in dieser Wertung, beträgt nur noch 20 Punkte. Der Norweger fährt ebenfalls für das von SKODA Motorsport unterstützte Team Toksport WRT. Im Gegensatz zu Mikkelsen, der bereits sein Maximum von sieben Saison-Rallyes erreicht...

Union Glashütte widmet Sonderedition der Rennlegende Paul Pietsch

Glashütte (ots) - Union Glashütte ist dem historischen Rennsport seit Jahren sehr verbunden. Neben der Sachsen Classic engagiert sich das Unternehmen unter anderem bei renommierten Rallyes wie der Silvretta Classic, der ADAC Deutschland Klassik sowie der Paul Pietsch Classic. Dieses Jahr ehrt die Marke einen ganz besonderen deutschen Rennfahrer: Paul Pietsch. Er war einer der erfolgreichsten deutschen Piloten der 30er- und frühen 50er-Jahre. Unter anderem bestritt er Grands Prix und wurde zwei Mal Deutscher Meister. Vor seinem Tod 2012 war er der älteste noch lebende Formel-1-Fahrer. Genau von dieser Legende ließ sich Union Glashütte inspirieren und stellt eine außergewöhnliche Sonderedition vor. Die Paul Pietsch Sonderedition ist eine Hommage an den Fahrer und seine Rennautos - ganz unter dem Motto: Legenden Made in Germany. Das Ausgefallene an diesen Zeitmessern sind die - entweder silber- oder anthrazitfarbenen - Zifferblätter in Nieten- und Blechoptik, die an die damaligen klassisch genieteten Autokarosserien erinnern. Dazu kommt die eingefärbte 12 in kräftigem Rot, die sich auf die für diese Zeiten prägnante Rennwagennummerierung bezieht. Diese besondere Edition gibt es klassisch als Dreizeigeruhr mit Datum oder sportlich als Chronographen. Die beiden Noramis Chronographen Sonderedition Paul Pietsch sind jeweils zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3.250,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer ab Oktober erhältlich. Die Noramis Datum gibt es ab sofort jeweils zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.100,00 Euro. Zu finden unter https://www.union-glashuette.com/. Pressekontakt: Marianne Radel, Public Relations Union Glashütte The Swatch Group (Deutschland) GmbH 06196 88777-1600 Marianne.Radel@swatchgroup.com Original-Content von: Union Glashütte, übermittelt durch news aktuell

M-Sport Ford segelt nach dominantem Freitag bei der Rallye Griechenland nur knapp an Podestplatz vorbei

Köln (ots) - - Bis zu 368 kW (500 PS) starker Ford Puma Hybrid Rally1 setzt alle Wertungsprüfungs-Bestzeiten auf der ersten Etappe des zehnten Laufs zur diesjährigen Rallye-WM - Rekordweltmeister Sébastien Loeb und Nachwuchstalent Pierre-Louis Loubet lieferten sich spannendes Duell um die Führung am ersten Tag der "Akropolis" - Loubet wird am Ende Vierter vor seinem Teamkollegen Craig Breen; Breen und Gus Greensmith holen WM-Extrapunkte auf der abschließenden "Power Stage" Nach einem starken Start auf der ersten Etappe hat das werksunterstützte Team M-Sport Ford den Sprung auf einen Podiumsplatz der Akropolis-Rallye Griechenland nur knapp verpasst. Jungstar Pierre-Louis Loubet beendete die materialmordende Schotterveranstaltung gemeinsam mit Beifahrer Vincent Landais auf Rang vier, Craig Breen/Paul Nagle wurden Fünfte. Rekordweltmeister Sébastien Loeb hatte sich mit Loubet am Freitag einen spannenden Kampf um die Führung geliefert, musste am Samstag nach einem technischen Problem jedoch vorzeitig aufgeben. Nach einer Zuschauerprüfung vor 60.000 begeisterten Fans im Athener Olympia-Stadion am Donnerstagabend legte der neunfache Champion am nächsten Morgen los wie die Feuerwehr. Auch begünstigt durch seine späte Startposition, setzten sich Loeb und Beifahrerin Isabelle Galmiche mit einer Bestzeit auf der "Loutraki"-Prüfung sofort an die Spitze. Mit zwei weiteren Bestzeiten konnte das französische Duo seinen Vorsprung weiter ausbauen. Als stärkster Verfolger entpuppte sich dabei Pierre-Louis Loubet. Der junge Korse gewann am Nachmittag seine ersten beiden Wertungsprüfungen (WP) auf WM-Ebene und knöpfte dem Held seiner Kindheit sogar um 1,9 Sekunden die Führung ab. Erst mit seiner vierten Bestzeit des Tages rückte Loeb die Verhältnisse auf der letzten WP wieder gerade. Dies bedeutete aber auch: Alle Wertungsprüfungssiege des Freitags gingen an den...

Akropolis-Rallye Griechenland: ŠKODA Fahrer Andreas Mikkelsen will WRC2-Führung ausbauen

ŠKODA Fahrer Andreas Mikkelsen will WRC2-Führung ausbauen in Akropolis-Rallye Griechenland Mladá Boleslav (ots) - Titelverteidiger Andreas Mikkelsen aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT peilt bei der Akropolis-Rallye Griechenland vierten WRC2-Saisonsieg an Bei vier noch ausstehenden Läufen zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft haben aktuell drei ŠKODA Piloten Chancen auf den Titel in der WRC2-Fahrerwertung ŠKODA FABIA Rally2 evo-Fahrer Chris Ingram will die Tabellenführung in der Klasse der WRC2-Junioren gegen Toksport WRT-Teamkollege Emil Lindholm verteidigen Für den amtierenden WRC2-Champion und aktuellen WRC2-Tabellenführer Andreas Mikkelsen (ŠKODA FABIA Rally2 evo) geht es bei der anstehenden Akropolis-Rallye Griechenland (8. bis 11. September 2022) um alles. Der Norweger absolviert beim zehnten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft bereits seinen siebten Saisonstart und braucht einen weiteren Sieg, um den Vorsprung auf seine Verfolger auszubauen. Mitten in der zweiten Saisonhälfte wird die Lage in der WRC2-Kategorie immer spannender: Gemäß Reglement kann jeder Fahrer bei maximal sieben Rallyes punkten, nur die besten sechs Resultate werden gewertet. Nach neun von insgesamt 13 WM-Läufen führt Andreas Mikkelsen aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT die WRC2-Fahrerwertung an. Der Norweger hat bereits sechs Rallyes absolviert und dreimal die WRC2-Kategorie gewonnen. Die Akropolis-Rallye Griechenland am kommenden Wochenende ist in dieser Saison seine letzte Chance, weitere Punkte einzufahren. Das obligatorische Streichresultat hat Mikkelsen bereits abgehakt: Er kann sich für einen von zwei Ausfällen entscheiden. Vor dem Start am Donnerstag in Athen hat Citroën-Pilot Yohan Rossel 20 Punkte Rückstand auf Mikkelsen. Der Franzose kann allerdings nicht nur in Griechenland, sondern noch bei einer weiteren Rallye punkten. Die Dritt- und Viertplatzierten, Kajetan Kajetanowicz (ŠKODA FABIA Rally2 evo) aus Polen und der Finne Emil Lindholm (ŠKODA...

Vollgas bei der „Rallye der Götter“: M-Sport Ford will bei WM-Lauf in Griechenland von Schottererfahrung profitieren

Werksunterstütztes Team schickt gleich fünf der bis zu 368 kW (500 PS) starken Ford Puma Hybrid Rally1 zur knüppelharten Akropolis-Rallye Griechenland Zum vierten Mal mit dem Puma Hybrid Rally1 am Start: Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb will an seinen Sieg beim Saisonauftakt, der Rallye Monte Carlo, anknüpfen Stammfahrer Craig Breen (Irland), Gus Greensmith (England) und Pierre-Louis Loubet (Frankreich) erhalten zusätzlich Unterstützung durch Lokalmatador Jourdan Serderidis Sie ist berühmt, sie ist berüchtigt und bei Fans wie Fahrern sehr beliebt: In knapp einer Woche steht mit der Akropolis-Rallye Griechenland ein wahrer Klassiker auf dem Terminplan der diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft. M-Sport Ford reist mit einer kleinen Armada an Puma Hybrid Rally1-Streitwagen ins Land der Hellenen: Neben den Stammbesatzungen Craig Breen/Paul Nagle, Gus Greensmith/Jonas Andersson und Pierre-Louis Loubet/Vincent Landais wird auch Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb wieder ins Lenkrad eines der bis zu 368 kW (500 PS) starken Turbo-Hybrid-Allradler greifen. Der Franzose hatte zusammen mit seiner Beifahrerin Isabelle Galmiche bereits im Januar die berühmte Rallye Monte Carlo für das werksunterstützte Team von Malcolm Wilson gewonnen. Den fünften Puma Hybrid Rally1 steuert erneut der griechische Amateur Jourdan Serderidis. Er hatte schon bei der ebenso harten Safari-Rallye Kenia mit einem siebten Gesamtplatz für eine positive Überraschung gesorgt. Bereits 1973, dem Gründungsjahr der Rallye-Weltmeisterschaft, zählte die raue "Akropolis" zum Kalender dieses Championats. Schon damals erwies sie sich als wahres Schreckgespenst für Mensch und Material: Nur elf Teilnehmer schafften es nach 556,35 Wertungsprüfungskilometer über Stock und Stein bis ins Ziel - 72 mussten vorher die Segel streichen. Ganz so hart geht es heute rund um den Service-Park in Lamia, das liegt 220 Kilometer nördlich von Athen, nicht mehr...

M-Sport Ford reist mit fünf Puma Hybrid Rally1

M-Sport Ford reist mit fünf Puma Hybrid Rally1 zum Saison-Highlight in die Wälder Finnlands Als Ergänzung zu Craig Breen, Gus Greensmith, Pierre-Louis Loubet und Adrien Fourmaux steuert Lokalmatador und Finnland-Spezialist Jari Huttunen erstmals ein Rally1-Fahrzeug Rallye Finnland gehört für M-Sport Teamchef Richard Millener und seine Fahrercrews zu den aufregendsten und schönsten WM-Läufen der Saison Nach elf Starts und zahlreichen guten Platzierungen bei der Rallye Finnland rechnet sich Craig Breen gute Chancen auf ein Topresultat aus Köln (ots) - Ford setzt mit voller Teamstärke zum großen Sprung an: Erst zum zweiten Mal in seiner Geschichte nimmt M-Sport Ford einen WM-Lauf mit gleich fünf Rallye-Fahrzeugen der höchsten Kategorie in Angriff. Nach der diesjährigen Rallye Portugal werden am kommenden Wochenende auch in Finnland, dem achten von 13 Saisonläufen, fünf der rund 368 kW (500 PS) starken Puma Hybrid Rally1 über die Startrampe rollen. Die Schotter-Veranstaltung in den Wäldern rund um Jyväskylä in Mittelfinnland zählt insbesondere wegen ihrer zahllosen spektakulären Sprünge bei Fans und Aktiven zu den absoluten Saison-Highlights. "Für mich gehört Finnland zu den aufregendsten Läufen des Jahres", bestätigt M-Sport-Teamchef Richard Millener. "Hier gibt es alles, was den Rallye-Sport so grandios macht: lange Vollgaspassagen, auf denen ein hoher Topspeed gefragt ist, und die vielen Sprungkuppen, die tolle Bilder bieten und immense Entschlossenheit erfordern." Die Wertungsprüfungen der auch "1000-Seen-Rallye" genannten Veranstaltung führen dabei mehrheitlich über geschwungene Waldwege aus feinem Schotter. Die Piloten fahren auf diesen von zahlreichen Wellen und Sprungkuppen durchzogenen Pisten oftmals mit Geschwindigkeiten von 180 km/h und mehr. Fehler dürfen sie sich dabei keine erlauben, denn die direkt an die Strecken grenzenden Büsche und Bäume können auch kleinste...

15.000 Motorsport-Begeisterte auf dem Nürburgring – „GRIP – Das Motorevent“ kehrt zurück

München (ots) Herausragendes Comeback für "GRIP - Das Motorevent". Die Veranstaltung für alle PS-Freunde begrüßte über 15.000 Besucherinnen und Besucher auf dem Nürburgring. Prominente Gäste, Live-Musik, die GRIP-Moderatorenriege und nicht zuletzt zahllose beeindruckende Automobile begeisterten alle Sinne. Nach einer pandemiebedingten Pause ist "GRIP - Das Motorevent" endlich wieder auf die Rennstrecken der Nation zurückgekehrt. Am vergangenen Sonntag machte die bundesweit einmalige Veranstaltung Halt an Deutschlands berühmtester Nordschleife. Am Nürburgring in Rheinland-Pfalz luden Det Müller, Matthias Malmedie, Hamid Mossadegh, Sophia Flörsch, Philipp Kaess alle Interessierten Gearheads und Asphalthelden persönlich zum Kennenlernen und Feiern ein. Vor Ort hatten Fans der Sendung die Gelegenheit, das Moderationsteam kennenzulernen und die Faszination Auto hautnah zu erleben. Sechs Gewinner freuten sich über eine unvergessliche Runde als Beifahrer von Matthias Malmedie und Sophia Flörsch. Das musikalische Liveprogramm steuerte der Rapper Eko Fresh bei, der für die passende Untermalung sorgte. Das emotionale Umfeld des Events bietet den idealen Rahmen für Marketing-Aktivitäten von Kunden und Sponsoren. Hier gibt es die Möglichkeit, Marken on the Ground zu präsentieren und direkten Kontakt zur Zielgruppe herzustellen. Die Vermarktung liegt bei EL CARTEL und Image Entertainment Events. Carlos Zamorano, Chief Marketing and Communications Officer RTLZWEI: "Mit dem Comeback des Motorevents konnten wir GRIP einmal mehr auch live auf Touren bringen. Die Marke begeisterte über 15.000 Fans und Freunde vor Ort am Nürburgring - und zeigte damit, wie man über alle Plattformen, Verbreitungswege und on the Ground überzeugen kann. Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung." Fans und Freunde von GRIP konnten als Schaulustige oder Gearheads mit eigenem Fahrgestell auf der Rennstrecke dabei sein. Am Nürburgring wurde den Gästen zudem ein umfangreiches...

Nach gutem Vorjahresergebnis und erfolgreichem Test: M-Sport Ford reist selbstbewusst zur Rallye Estland

Köln (ots) Werksunterstütztes Team M-Sport Ford setzt bei Vollgas-Festival auf den anspruchsvollen Schotterstrecken Estlands vier der über 368 kW (500 PS) starken Puma Hybrid Rally1 ein Alle vier Fahrzeug-Crews verfügen über großen Erfahrungsschatz auf den mit Sprungkuppen gesäten Wertungsprüfungen Umfangreiche Testfahrten vor Ort brachten vor wenigen Tagen weitere wertvolle Erkenntnisse für die Abstimmung der allradgetriebenen Hybrid-Boliden Bei Fahrern und Fans ausgesprochen beliebtes Event rund um die zweitgrößte estnische Stadt Tartu ist die siebte von 13 Stationen des diesjährigen Rallye-WM-Kalenders Bereit für große Sprünge: Ähnlich wie die Rallye Finnland zeichnet sich auch die Rallye Estland durch ultraschnelle, mit zahlreichen Sprungkuppen garnierte Schotterpisten aus. Erst 2020 in den WM-Kalender aufgenommen, konnte sich das Vollgas-Festival rund um die Universitätstadt Tartu im Südosten des Landes in den vergangenen zwei Jahren eine große Fangemeinde unter Fans und Fahrern aufbauen. Für das werksunterstützte Team M-Sport Ford werden vom 14. bis 17. Juli gleich vier der rund 368 kW (500 PS) starken Puma Hybrid Rally1 auf Zeitenjagd gehen. Auf Craig Breen/Paul Nagle, Pierre-Louis Loubet/Vincent Landais, Gus Greensmith/Jonas Andersson und Adrien Fourmaux/Alexandre Coria warten dabei insgesamt 314,26 Wettbewerbskilometer. Jari Huttunen/Mikko Lukka nehmen die 21 Wertungsprüfungen mit einem von M-Sport Ford eingesetzten Fiesta Rally2 in der WRC2-Wertung in Angriff. Als siebte von 13 Veranstaltungen markiert die Rallye Estland die Halbzeit des diesjährigen Rallye-WM-Kalenders. So groß die Ähnlichkeiten zwischen den beiden WM-Läufen in Finnland und Estland auf den ersten Blick sein mögen, so entscheidend präsentieren sich die Unterschiede im Detail. Denn gegenüber der "1000 Seen" im Nachbarland warten die Schotterpisten in dem baltischen Staat am kommenden Wochenende mit einer deutlich weicheren Oberfläche auf. Die Meute der leistungsstarken Allradler wird mit...
Unternehmen: News & Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland