StartSchlagworteAuto

Auto

SKODA gibt ersten Ausblick auf neuen OCTAVIA RS iV

Mladá Boleslav (ots) - - Offizielle Designskizzen des sportlichen Topmodells aus der vierten OCTAVIA-Generation - Erstes SKODA RS-Modell mit Plug-in-Hybridantrieb vereint Sportlichkeit und Nachhaltigkeit - Sportliche Details betonen dynamische Designsprache des SKODA Bestsellers SKODA schürt die Vorfreude auf den neuen SKODA OCTAVIA RS iV*. Der tschechische Automobilhersteller zeigt drei offizielle Exterieur-Designskizzen des sportlichen Topmodells der vierten OCTAVIA-Generation, das am 3. März auf dem Genfer Auto-Salon Weltpremiere feiert. Schwarze, RS-typische Details betonen die dynamische Designsprache des SKODA Bestsellers mit eleganten Proportionen, der im Vergleich zum Vorgänger leicht gewachsen ist. Als erstes SKODA RS Modell verfügt der OCTAVIA RS iV über einen Plug-in-Hybridantrieb und verbindet damit in einzigartiger Weise familienfreundliche Praktikabilität und hohe Sportlichkeit mit Nachhaltigkeit und Effizienz. Zwanzig Jahre nach dem ersten OCTAVIA RS schlägt der SKODA OCTAVIA RS iV nun das nächste Kapitel einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte auf. Innerhalb der Baureihe ist der OCTAVIA RS sehr gefragt: In den für SKODA wichtigen europäischen Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Schweiz war zuletzt jeder fünfte ausgelieferte OCTAVIA ein RS-Modell. Die Kunden schätzen die Kombination aus großzügigen Platzverhältnissen, Praktikabilität und einem sportlichen Charakter. Der neue OCTAVIA RS iV mit Plug-in-Hybridantrieb und 180 kW (245 PS) Systemleistung ist mit reduziertem Verbrauch und niedrigen CO2-Emissionen besonders nachhaltig. Die Designskizzen zeigen den OCTAVIA RS iV als coupéhafte Limousine und als dynamischen COMBI. Dabei fallen deutlich der schwarze SKODA Grill und die sportliche Frontschürze mit großen Lufteinlässen und markanten schwarzen Details ins Auge. Große Leichtmetallräder, Diffusoren vorne und hinten sowie der Spoiler an der Heckklappe der Limousine und an der Dachkante des COMBI verstärken optisch die Dynamik des OCTAVIA RS iV. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit...

FRIMO und Hennecke gründen strategische Partnerschaft Kooperation im Bereich Polyurethan bietet Kunden hochspezialisiertes Know-how und individuelle Lösungen für Automotive Anwendungen

Lotte/ Sankt Augustin (ots) - Die FRIMO Group mit Sitz in Lotte und die Hennecke Group mit Sitz in Sankt Augustin setzen auf eine enge Kooperation im Bereich von Polyurethan und weiteren Reaktivkunststoff-Anwendungen für Automotive Applikationen. Die gemeinsame Vereinbarung beider Unternehmen tritt zum 1. Februar 2020 in Kraft und umfasst alle internationalen Märkte. Zusammenführen von technologischem Know-how "Die Synergien der Kooperation stellen für unsere Kunden aus dem Automobilsektor einen profunden Mehrwert dar", so Dr. Christof Bönsch, CEO der FRIMO Group. "Mit der Partnerschaft führen wir die Kernkompetenzen zweier Unternehmen zusammen, welche sich strategisch und operativ optimal ergänzen", so Bönsch weiter. Die Kernsegmente der Kooperation umfassen die Produktbereiche Formschaum-Verarbeitung, Elastomer-Verarbeitung, Leichtbau-Composites und PUR-CSM-Technologie für Polyurethan-Sprühanwendungen sowie das Überfluten von Struktur- und Dekorbauteilen. FRIMO wird seine Anlagentechnik aus den Bereichen Formschaum, Elastomer und Composites einbringen. Hennecke hingegen stellt seine Dosier- und Mischkopftechnik sowie alle weiteren medienführenden Systeme zur Bevorratung, Führung und Förderung, Aufbereitung und Verarbeitung zur Verfügung. Mehrwert für den Kunden steht im Vordergrund Die Kunden profitieren von umfassenden Systemlösungen und einem individuellen Service aus einer Hand sowie einem gemeinsamen Ansprechpartner. Ein weiterer Vorteil ist die einheitliche Kundenschnittstelle, angefangen von der Werkzeugform, über die Anlagenautomatisierung bis hin zur Verfahrenstechnik. Mit der Fokussierung auf ihre Kernkompetenzen ergänzen sich beide Unternehmen somit optimal. "Automotive Alliance" bietet effiziente und innovative Systemlösungen "Wir wollen zukünftig noch schlagkräftiger und innovativer werden und unseren Kunden unter dem Label "Automotive Alliance" effiziente und marktgerechte Lösungen anbieten", fasst Thomas Wildt, CEO der Hennecke Group das Ziel der Kooperation zusammen. "Unsere Zielrichtung ist ganz klar auf Wachstum beider Unternehmen ausgerichtet und das bedeutet neue Perspektiven für unsere Kunden ebenso wie für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", so...

Porsche Ventures und NeueCapital Partners investieren in Nitrobox / Hamburger Software-Startup schließt Finanzierungsrunde in einstelliger Millionenhöhe ab

Hamburg (ots) - Das Software-Start-up Nitrobox GmbH hat eine Finanzierungsrunde in einstelliger Millionen-Euro-Höhe abgeschlossen: Der Fonds "NeueCapital Partners" aus dem Silicon Valley und Porsche Ventures, die Wagniskapital-Einheit des Stuttgarter Sportwagenherstellers, beteiligten sich an dem Hamburger Startup-Unternehmen. Nitrobox hat eine Cloud-Plattform entwickelt, auf deren Basis digitale Geschäftsmodelle automatisiert abgerechnet werden können. Das Unternehmen will die Mittel der Finanzierungsrunde vor allem dafür nutzen, seine Marktposition in Deutschland weiter auszubauen und den Eintritt in den US-Markt vorzubereiten. Die Plattform des Software-Start-up Nitrobox ermöglicht es internationalen Konzernen, Finanzprozesse über eine zentrale Lösung abzuwickeln und flexibel zu steuern - von der Modellierung des Geschäftsmodells über Bezahlung, Fakturierung, Debitorenmanagement und Compliance. So sind Kunden in der Lage, neue digitale Produkte und Services schnell an den Markt zu bringen und gleichzeitig ihre Prozesskosten zu senken. "Mit NeueCapital Partners und Porsche als starke Partner wollen wir das Wachstum von Nitrobox beschleunigen. Unser Ziel ist es, zu einem führenden Enabler neuer Geschäfts- und Monetarisierungsmodelle zu werden", sagt Henner Heistermann, Gründer und Geschäftsführer von Nitrobox. "Mit Porsche sehen wir große Chancen, unsere Marktposition im Mobilitätsumfeld auszubauen. NeueCapital Partners aus Kalifornien unterstützt mit einem großen Netzwerk aus Partnern und Kunden unseren Eintritt in den US-Markt." Nitrobox bedient die Bedürfnisse von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Im Bereich Mobilität arbeitet Nitrobox bereits mit mehreren Automobilherstellern zusammen, darunter auch Porsche. Dabei unterstützt das Start-up den Order-to-Cash-Prozess neuer Geschäftsmodelle: Services wie Carsharing, Functions-on-demand, digitale Parktickets oder Ladedienste können über die Plattform von Nitrobox vollständig automatisiert abgerechnet werden. "Wir entwickeln gemeinsam mit Nitrobox die notwendige Finanzarchitektur, um verschiedene Abrechnungsmodelle für Porsche Connect und Smart-Mobility-Dienste anbieten zu können: von zeit- oder volumenbasierten Ansätzen bis hin zu Abonnements", sagt Stefan Zerweck,...

SKODA auf der Auto Expo 2020 in Neu-Delhi: Konzeptstudie VISION IN als erstes Fahrzeug des Projekts INDIA 2.0

Mladá Boleslav/Neu-Delhi (ots) - SKODA präsentiert auf der Auto Expo 2020 vom 5. bis 12. Februar die Konzeptstudie VISION IN. Sie gibt einen konkreten Ausblick auf ein neues kompaktes Familien-SUV (entspricht der Mittelklasse auf dem indischen Markt) und nutzt als erstes Modell überhaupt die speziell für den indischen Markt angepasste MQB A0-IN-Version des Modularen Querbaukastens. Seit Juni 2018 verantwortet SKODA im Rahmen des Projektes INDIA 2.0 federführend die Modelloffensive des Volkswagen Konzerns auf dem indischen Markt. Ein wichtiger Meilenstein des Projekts war die im Oktober 2019 erfolgte Zusammenlegung der drei Pkw-Unternehmen der Volkswagen Group India zur SKODA AUTO Volkswagen India Private Limited (SAVWIPL). Sie ermöglicht eine koordinierte, schnellere Entscheidungsfindung und erhöht die Effizienz durch die Nutzung bestehender Synergien. Modellseitig präsentiert SKODA auf der Auto Expo außerdem den KAROQ als Modellneuheit für den indischen Markt, das modernisierte Flaggschiff SUPERB, den RAPID in den Ausstattungen MONTE CARLO und Matte Concept 1,0 TSI sowie den KODIAQ und den sportlichen OCTAVIA RS 245*. Der Pressemappentext zum SKODA Auftritt auf der Auto Expo Delhi steht in dieser Meldung zum Download bereit. Die gesamte Mappe inklusive Bildmaterial steht auch auf dem SKODA Online-Medienportal unter www.skoda-media.de zur Verfügung. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und...

Sechs gute Gründe, ein Elektroauto zu fahren

Martorell/Weiterstadt (ots) - - Neben Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sind Zeit- und Kostenersparnisse die wichtigsten Vorteile - Die Nutzung von speziellen Fahrspuren und reservierten Parkbereichen sind Anreize für die Fahrer emissionsfreier Fahrzeuge - Staatliche Förderungen und Steuervergünstigungen verfügbar Nachhaltigkeit ist vielleicht der wichtigste Grund, sich für ein vollelektrisches Auto zu entscheiden, mit Sicherheit aber nicht der einzige. Denn außer dem Bestreben nach umweltfreundlicher Mobilität gibt es noch etliche andere Vorteile für Fahrer. Einige davon gelten zwar nicht in jedem europäischen Land, können anderen Ländern wie Deutschland aber durchaus als gutes Beispiel dienen. "In vielen Städten lässt sich beim Fahren eines Elektroautos nicht nur jede Menge Geld, sondern auch Zeit sparen", sagt Carlos de Luis, der in der Abteilung Institutional Relations des Volkswagen Konzerns für Elektromobilität zuständig ist. SEAT hat in Madrid den Praxistest mit einem SEAT Mii electric (Stromverbrauch kombiniert: 12,9-12,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; CO2-Effizienzklasse: A+) gemacht und zeigt die sechs wichtigsten Vorteile. 1. Keine Staus mehr Nicht mehr im Stau stehen zu müssen, ist einer der Anreize, mit denen immer mehr Kommunen die Nutzer von Elektroautos locken möchten. In vielen europäischen Städten dürfen sie daher die Bus- oder Taxispur benutzen. In Madrid gibt es sogar eigene Fahrspuren für voll besetzte oder umweltfreundliche Autos. "Dank dieser Maßnahme können Pendler etwa aus den Vororten ihre tägliche Fahrtzeit um bis zu 30 Minuten reduzieren. Für viele Nutzer ist das sogar der Hauptgrund für die Nutzung eines Elektrofahrzeugs", erklärt Carlos. 2. Keine Parkplatzsuche Die andere große Herausforderung in vielen Großstädten ist die lästige...

Tanken im Januar teurer als im Vormonat / Große Preisdifferenzen im Monatsverlauf

München (ots) - Autofahrer mussten im Januar für Benzin und Diesel im Bundesdurchschnitt mehr als im Dezember bezahlen. Laut der monatlichen Marktauswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,403 Euro, das sind 1,6 Cent mehr als im Vormonat. Diesel verteuerte sich um 2,7 Cent auf durchschnittlich 1,299 Euro je Liter. In Monatsverlauf profitierten Tankkunden von rückläufigen Rohölnotierungen. Am teuersten war Super E10 am 1. Januar. An diesem Tag kostete der Liter im Bundesmittel 1,439 Euro. Am preiswertesten war der 31. Januar, als Super E10 durchschnittlich 1,377 Euro und damit 6,2 Cent weniger kostete. Noch größer fielen die Preisunterschiede im Januar bei Diesel aus: Hier wurde der bundesweite Höchstwert mit durchschnittlich 1,336 Euro je Liter am 7. Januar erreicht. Am günstigsten tankte man am 29. Januar. Hier lag der Mittelpreis mit 1,253 Euro stolze 8,3 Cent niedriger. Daher fiel die Rechnung für eine 50-Liter-Tankfüllung um über 4 Euro niedriger als am 7. Januar aus. Der ADAC empfiehlt Autofahrern, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen. Wer die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld und stärkt zudem den Wettbewerb zwischen den Anbietern. So tankt man nach einer aktuellen Auswertung des ADAC in der Regel am günstigsten zwischen 18 und 22 Uhr. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App "ADAC Spritpreise". Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken. Pressekontakt: ADAC Kommunikation T +49 89 76 76 54 95 aktuell@adac.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7849/4509631 OTS: ADAC Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Neues SKODA AUTO DigiLab India und Software-Entwicklungszentrum unterstützen von SKODA geführtes Projekt INDIA 2.0

Mladá Boleslav/Gurugram/Pune (ots) - - SKODA AUTO DigiLab India nach Labs in Prag, Tel Aviv und Peking bereits viertes Innovationszentrum des Unternehmens - Software-Entwicklungszentrum mit Büros in Gurugram und Pune zur Unterstützung der weltweiten SKODA IT und Entwicklung digitaler Services - Alle in Indien vertretenen Konzernmarken nutzen lokal entwickelte digitale Dienste - Digitale Services sind Eckpfeiler der Wachstumsstrategie von SKODA auf dem indischen Markt Der tschechische Automobilhersteller hat das Netzwerk seiner SKODA AUTO DigiLabs um einen vierten Standort erweitert. Das SKODA AUTO DigiLab India (www.skodaautodigilab.co.in) in Pune wird mit der Entwicklung von digitalen Mobilitätsservices das Kerngeschäft von SKODA AUTO Volkswagen India Private Limited unterstützen. Volkswagen IT Services India Private Limited hat außerdem ein Software-Entwicklungszentrum mit Büros in Gurugram und Pune eingerichtet. Es wird die IT des Automobilherstellers weltweit unterstützen und digitale Services entwickeln. Die Dienstleistungen und Services werden alle Volkswagen Konzernmarken in Indien nutzen. Das SKODA AUTO DigiLab India ist Bestandteil des Projekts INDIA 2.0, der von SKODA AUTO federführend geleiteten Modelloffensive des Volkswagen Konzerns auf dem indischen Markt. Bernhard Maier, Vorstandsvorsitzender von SKODA AUTO, erläutert: "Mit dem SKODA AUTO DigiLab India setzen wir die Erweiterung unseres globalen Netzwerks konsequent fort. Indien gehört weltweit zu den Innovationstreibern der Digitalisierung. 2025 wird das Durchschnittsalter der Bevölkerung bei gerade einmal 29 Jahren liegen. Der Großteil unserer Kunden in Indien ist mit Smartphones aufgewachsen und erwartet maßgeschneiderte Mobilitätsdienstleistungen und nahtlose Konnektivität im Auto. Genau darum kümmern wir uns in unserem DigiLab in Partnerschaft mit Hightech-Firmen vor Ort." Gurpratap Boparai, Geschäftsführer von SKODA AUTO Volkswagen India Private Limited, fügt hinzu: "Mit den neuen digitalen Diensten und Mobilitätslösungen, die wir dank des SKODA AUTO DigiLab India und unseres Software-Entwicklungszentrums...

Ford blickt auf ein sehr erfolgreiches Flottenjahr 2019 zurück

Köln (ots) - - Der in Köln ansässige Automobilhersteller hat 2019 circa 66.500 Pkw (plus 16,1 Prozent) und rund 36.400 Nutzfahrzeuge (plus 7,9 Prozent) im Gewerbekunden-Segment abgesetzt - Ford wuchs damit jeweils stärker als die Gesamtindustrie - "2019 war für Ford Deutschland in allen Vertriebskanälen sehr erfolgreich" - 14 elektrifizierte Modelle bis Jahresende Ford blickt in Deutschland auf ein sehr erfolgreiches Flottenjahr 2019 zurück: Der Automobilhersteller mit Sitz in Köln hat im vergangenen Jahr circa 66.500 Pkw und rund 36.400 Nutzfahrzeuge im Gewerbekunden-Segment abgesetzt. Im Vergleich zu 2018 legte Ford damit im Pkw-Bereich um 16,1 Prozent und im Nutzfahrzeug-Bereich um 7,9 Prozent zu - und wuchs somit jeweils stärker als die Gesamtindustrie in diesen Segmenten, die im Pkw-Bereich um 15,1 Prozent beziehungsweise im Nutzfahrzeug-Bereich um 5,4 Prozent zulegte. Der Marktanteil der Ford-Werke GmbH im Geschäft mit Gewerbekunden betrug im vergangenen Jahr 7,4 Prozent (Pkw) beziehungsweise 15,6 Prozent (Nutzfahrzeuge). Die Säulen des Erfolgs waren im vergangenen Jahr im Pkw-Bereich vor allem die Baureihen Ford Focus (21.000 Zulassungen, plus 36,4 Prozent), Ford Kuga (10.000 Zulassungen, plus 16,1 Prozent), Ford Fiesta (9.700 Zulassungen, plus 8,9 Prozent) sowie Ford EcoSport (2.300 Zulassungen, plus 32,5 Prozent). Bei den Nutzfahrzeugen waren über alle Segmente die Baureihen Ford Transit (23.400 Zulassungen, plus 2 Prozent), Ford Transit Custom (17.800 Zulassungen, plus 7 Prozent) und Ford Ranger (10.000 Zulassungen, plus 25 Prozent) die Erfolgsgaranten. Claudia Vogt, Direktorin des Flotten-, Remarketing- und Nutzfahrzeug-Geschäfts der Ford-Werke GmbH: "2019 war für Ford Deutschland in allen Vertriebskanälen sehr erfolgreich. Wir...
Unternehmen: News & Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland