StartSchlagworteAuto

Tag: Auto

Motorradversicherung jetzt noch wechseln – Beiträge steigen bereits an

München (ots) - - Durch Versicherungswechsel sparen Motorradhalter bis zu 62 Prozent der Beiträge - Mit Saisonkennzeichen zahlen Biker im Schnitt 29 Prozent weniger als mit ganzjährigem Schutz - CHECK24-Experten beraten bei allen Themen rund um die Motorradversicherung Januar ist ein guter Zeitpunkt, um die Motorradversicherung zu wechseln. Erstens: Der durchschnittliche Haftpflichtbeitrag ist aktuell sechs Prozent günstiger als noch im August 2019. Zweitens: Motorradfahrer mit Saisonkennzeichen ab März können ihren alten Versicherungsvertrag noch bis Ende Januar kündigen. "Biker sollten nicht mehr lange mit dem Wechsel ihrer Motorradversicherung warten", sagt Dr. Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei CHECK24. "Bereits seit Dezember steigen die durchschnittlichen Haftpflichtbeiträge wieder." Mehr als 60 Prozent des Versicherungsbeitrags durch Anbieterwechsel sparen Wechselt ein Motorradhalter vom teuersten zum günstigsten Anbieter für einen ganzjährigen Versicherungsschutz inkl. Teilkasko, spart er in einer Beispielrechnung 62 Prozent des Beitrags oder 108 Euro im Jahr. Auch Halter mit Saisonkennzeichen sparen bis zu 62 Prozent durch den Versicherungswechsel.** Viele Merkmale beeinflussen Preis der Versicherung - günstiger unterwegs mit Saisonkennzeichen Im Vergleich der je fünf günstigsten Versicherungstarife spart ein Motorradfahrer mit einem Saisonkennzeichen von März bis einschließlich Oktober im Schnitt 29 Prozent gegenüber einem ganzjährigen Angebot. "Bei einem Saisonkennzeichen sollte das Motorrad mindestens sechs Monate angemeldet werden, da der Halter nur so nach einem unfallfreien Jahr in eine höhere Schadenfreiheitsklasse eingestuft wird", sagt Dr. Tobias Stuber. Günstiger ist es auch für Motorradfahrer, die auf dem Land statt in der Großstadt wohnen oder die Motorleistung ihres Zweirads deutlich drosseln. Um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, sollten Verbraucher in jedem Fall alle Angaben wahrheitsgemäß machen. 300 CHECK24-Experten beraten bei allen Themen rund um die Kfz-Versicherung Verbraucher, die Fragen zu ihrer Kfz-Versicherung haben, erhalten bei...

Ford Fiesta WRC fährt bei der WM-Rallye Monte-Carlo auf Rang vier

Köln (ots) - - Esapekka Lappi/Janne Ferm kämpfen sich bei ihrer Premiere am Steuer des Ford Fiesta WRC an Rekordweltmeister Sébastien Loeb vorbei - Teemu Suninen/Jarmo Lehtinen stellen Speed des Fiesta WRC mit der drittschnellsten Zeit auf der "Power Stage" unter Beweis - Kleiner Fehler hart bestraft: Gus Greensmith/Elliott Edmondson dürfen nach Ausrutscher die letzte Etappe der "Monte" nicht mehr in Angriff nehmen KÖLN, 26. Januar 2020 - Esapekka Lappi und Beifahrer Janne Ferm haben die Rallye Monte-Carlo bei ihrem Debüt in der World Rally Car-Version des Ford Fiesta auf Platz vier beendet und ihr persönlich bestes Resultat bei der berühmtesten Veranstaltung im Rallye-WM-Kalender eingefahren. Lappi gelang dabei das Kunststück, unter anderem den siebenfachen "Monte"-Sieger und neunfachen Weltmeister Sébastien Loeb hinter sich zu lassen. Teemu Suninen und Jarmo Lehtinen im zweiten Turbo-Allradler des Teams M-Sport Ford erreichten das Ziel im Hafen des Mittelmeer-Fürstentums auf Rang acht. Ebenso wie ihre finnischen Landsleute hatten sie bereits auf den beiden Auftakt-Wertungsprüfungen am Donnerstag aufgrund von technischen Problemen wertvollen Boden eingebüßt. Mit der drittschnellsten Zeit auf der abschließenden "Power Stage" über den Col de Braus konnte der 25-jährige Suninen die Konkurrenzfähigkeit des Fiesta WRC, der auf dem in Köln-Niehl produzierten Kleinwagen basiert, aufzeigen und sich drei weitere WM-Punkte sichern. Gus Greensmith und Elliott Edmondson durften die dritte und letzte Etappe der Ralle Monte-Carlo nicht mehr in Angriff nehmen: Sie ist den 60 bestplatzierten Teilnehmern vorbehalten. Die Briten waren nach einem Ausrutscher...

SKODA AUTO stellt 2019 Produktionsrekord in seinen tschechischen Werken auf

Mladá Boleslav (ots) - - Erstmals mehr als 900.000 Fahrzeuge in Tschechien produziert; 2,25 Prozent über Vorjahr - Investitionen: SKODA AUTO modernisiert seine drei tschechischen Standorte konsequent nach Maßgabe der Industrie 4.0 - Strategie 2025: Automobilhersteller elektrifiziert Modellpalette und entwickelt neue Dienstleistungen - Engagement in der Heimat: SKODA AUTO unterstützt die Entwicklung in den Regionen um die Produktionsstandorte SKODA AUTO hat 2019 erstmals in seiner bisherigen Unternehmensgeschichte mehr als 900.000 Fahrzeuge an seinen tschechischen Standorten Mladá Boleslav und Kvasiny produziert. Mit insgesamt 910.000 Fahrzeugen liegt der tschechische Autohersteller um 2,25 Prozent über dem Vorjahr (2018: 890.000). Allein vom SKODA OCTAVIA, dem Bestseller der Marke, rollten 260.000 Einheiten vom Band. 2020, pünktlich zum 125-jährigen Gründungsjubiläum des Herstellers, startet SKODA in eine neue Ära: Am Standort Mladá Boleslav beginnt die Serienfertigung des ersten SKODA Modells auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern. Insgesamt investiert SKODA AUTO bis 2025 zwei Milliarden Euro in den Ausbau alternativer Antriebstechnologien und in neue Mobilitätsservices. Im Stammwerk Mladá Boleslav fertigte SKODA AUTO 2019 insgesamt rund 590.000 Fahrzeuge. Allein vom OCTAVIA entstanden hier 260.000 Einheiten; Ende Oktober lief die Produktion der vierten Generation des Bestsellers an. Als weitere Baureihen rollten am Unternehmenssitz die Modellreihen FABIA, SCALA, KAMIQ und KAROQ vom Band. Darüber hinaus produzierte der tschechische Automobilhersteller in Mladá Boleslav auch 570.000 Motoren sowie 570.000 Getriebe der Typen MQ 200 und MQ 100. Außerdem stellte SKODA hier 4.000 Batterien und mehr als 2.312.000 Achsen her. In der neuen Lackiererei, die im August 2019 ihren Betrieb aufgenommen hat, erhalten zudem bis zu 168.000 Karosserien pro Jahr ihren Farbauftrag - damit beträgt die Lackierkapazität am Stammsitz...

Kfz-Versicherungen vier Prozent teurer seit November

Heidelberg (ots) - Die Preise für Kfz-Versicherungen sind seit November um vier Prozent gestiegen. Das zeigen Zahlen des Kfz-Versicherungsindex von Verivox. Der Abstand zwischen den günstigsten Tarifen und dem mittleren Marktsegment beträgt über 20 Prozent. Im Oktober und November 2019 haben die Kfz-Versicherer um Kunden gekämpft, die ihren Vertrag zum Jahresende wechseln wollten, und deshalb die Preise gesenkt. Im Vergleich zum Sommer waren die Preise der günstigsten Anbieter um sechs Prozent gefallen. Nach der Wechselsaison kletterten sie um vier Prozent. "Wir erwarten einen weiteren leichten Anstieg bis zum Sommer", sagt Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. Jahreswechsel als Versicherungsablauf vereinbaren Im Jahresverlauf sind Oktober und November die Monate mit den niedrigsten Preisen. "Wer ein Auto kauft, sollte deshalb den 31. Dezember als Ablauf der Versicherung vereinbaren. Nur dann kann er von den günstigen Preisen der Wechselsaison profitieren", sagt Wolfgang Schütz. Einige Versicherer möchten weg vom einheitlichen Versicherungsablauf zum Jahreswechsel. "Sie erklären das mit einer Entzerrung des Geschäfts. Tatsächlich rechnen sie auch damit, dass sie dann höhere Preise durchsetzen können," so Wolfgang Schütz. Über 20 Prozent Sparpotenzial Die Preisdifferenzen am Markt liegen aktuell bei 21 Prozent zwischen den günstigsten Anbietern und dem mittleren Preissegment. Bei einem Vertrag mit Vollkasko summiert sich die Ersparnis auf durchschnittlich 167 Euro im Jahr. Im November 2019 hatte die Ersparnis sogar noch 23 Prozent betragen. Methodik Verivox berechnet den Kfz-Versicherungsindex gemeinsam mit Professor Wolfgang Bischof von der Technischen Hochschule Rosenheim. In die Auswertung fließen anonymisiert die Nutzerberechnungen bei Verivox ein. Das statistische Modell gewährleistet, dass nicht nur ein Durchschnitt berechnet, sondern die tatsächliche Preisentwicklung dargestellt wird. Veränderte Kundengruppen - besonders in der Kfz-Saison - können so die Indexberechnung nicht beeinflussen. Pressekontakt: Toralf Richter,...

Neuer PEUGEOT 2008/e-2008: Marktstart am 25. Januar 2020

Rüsselsheim am Main (ots) - - Marktstart des neuen SUV-Modells PEUGEOT 2008 am 25. Januar 2020 - Kraftvolles Design und großzügiges Raumangebot - Spurhalteassistent mit Lenkeingriff, Verkehrsschilderkennung und Müdigkeitswarner bereits im Einstiegsniveau serienmäßig enthalten - Der neue vollelektrische PEUGEOT e-2008* erzielt eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern nach WLTP(1) Der neue SUV PEUGEOT 2008 und sein vollelektrischer Zwilling PEUGEOT e-2008 feiern ihren Marktstart am 25. Januar 2020. Jetzt können sich alle Interessierten von dem neuen PEUGEOT 2008 bei ihrem nächstgelegenen PEUGEOT Partner in Deutschland überzeugen: Das Modell zeigt sich im markanten Design und besitzt bereits ab dem Einstiegsniveau eine große serienmäßige Ausstattung. Haico van der Luyt, Geschäftsführer von PEUGEOT Deutschland: "Wir sehen für den neuen PEUGEOT 2008 großes Potenzial im deutschen Automobilmarkt. Denn unser neues SUV ist ein wahres Allround-Talent, das hohen Komfort mit modernen Fahrerassistenzsystemen und einem ausdrucksstarken Design verbindet. Zudem geben wir unseren Kundinnen und Kunden durch den vollelektrischen PEUGEOT e-2008 eine weitere Wahlmöglichkeit bei der Motorisierung." Mehr Platz für Reisende und Gepäck Die hohe Gürtellinie und der große Kühlergrill lassen den neuen PEUGEOT 2008 besonders robust wirken. Mit einer Länge von 4,30 Metern ist das SUV 14 Zentimeter länger als sein Vorgänger, was vor allem den Komfort auf den hinteren Sitzplätzen verbessert. Die größeren Abmessungen kommen auch dem Kofferraumvolumen zugute: Als Stromer bietet das neue Modell ein Ladevolumen von 405 Litern (plus 55 Liter zum Vorgänger), beim Verbrenner erhöht sich dieses Volumen durch ein Unterbodenfach um weitere 29 Liter (gemäß VDA-Norm V210). Viele Fahrerassistenzsysteme bereits ab dem Einstiegsniveau Für...

Willkommen in der Zukunft: Konnektivitäts-Technologie warnt Autofahrer vor Gefahren hinter Ecken und Kurven

Köln (ots) - - Lokale Gefahrenwarnung - so der Name der neuen Technologie - informiert Autofahrer über vorausliegende Gefahren wie Staus, Unfälle, Wetterextreme oder Erdrutsche - Das System zählt zur Serienausstattung des neuen Ford Puma und markiert einen weiteren technologischen Schritt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit - Dank vernetzter Cloud-Systeme können die gesendeten Informationen auch mit Fahrzeugen anderer Automobilhersteller geteilt werden - und umgekehrt - "Diese Warnungen sind spezifisch, relevant und auf die tatsächlichen Situationen vor Ort zugeschnitten" Im Straßenverkehr kann es nützlich sein, wenn man weiß, was hinter der nächsten Ecke oder Kurve passiert. Dank einer neuen Technologie wird dies nun bei Ford-Fahrzeugen zur Realität. Die "Lokale Gefahrenwarnung" (Local Hazard Information, kurz: LHI) ist bereits serienmäßiger Bestandteil des neuen Ford Puma, der am 7. März in Deutschland auf den Markt kommt*#, und soll bis Ende diesen Jahres für mehr als 80 Prozent aller neuen Ford-Pkw verfügbar sein. LHI markiert einen weiteren technologischen Schritt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, da es Autofahrern hilft, Gefahren frühzeitig zu erkennen und nach Möglichkeit zu vermeiden**. Wenn vorausfahrende Fahrer auf plötzliche Staus, Unfälle oder sonstige Hindernisse stoßen, werden die folgenden Fahrer - die eventuell noch keine Sicht auf das Geschehen haben - vorgewarnt. Eine Warnung kann in verschiedensten Situationen erfolgen, beispielsweise auch bei plötzlich einsetzendem Hagel oder bei einem Erdrutsch. Die Warnungen werden vom vorausfahrenden Auto automatisch ausgelöst, etwa wenn...

9 Tipps zum Autoverkauf, Ratgeber für den Verkauf Ihrer „4 Räder“

Essen (ots) - Achtung bei Autoverkauf Ein Autoverkauf ist für die meisten nichts Alltägliches und es können unter anderem durch Unkenntnis der gesetzlichen Lage juristische Probleme der Haftung entstehen - oder man erzielt schlichtweg keinen angemessenen Preis. Schnell schätzt man den Wert seines Autos zu hoch oder niedrig ein oder vertraut womöglich fliegenden Händler, die mit einem Kärtchen unter der Windschutzscheibe den Kauf anpreisen und die stets viel zu niedrige Erlöse bieten. Ebenso können gewiefte, meist gewerbliche Ankäufer geschickt den Zustand Ihres Autos negativ darstellen und dergestalt den Preis massiv drücken. Um sich vor dergleichen Undingbarkeiten zu schützen und den Höchstpreis beim Verkauf des gebrauchten Fahrzeuges zu erzielen, gilt es einige Regeln beim Autoverkauf zu beachten! Wert ermitteln Häufig verfügt man selber nicht über das richtige Riechorgan, um den korrekten Wert seines Fahrzeuges zu erschnüffeln und genau zu beziffern. Da ist man besser beraten, sich in Listen kundzutun oder Vergleichsfahrzeuge mit analogen Spezifikationen auf dem Gebrauchtmarkt zu sichten. Damit Sie geschwind eine neutrale Aussage hinsichtlich des Wertes Ihres Autos erzielen, bietet die DAT (Deutsche Automobil-Treuhand) einen kostenlosen Bewertungsservice online an - oder aber Sie investieren unter 10 EUR für eine Auskunft über die allgemein anerkannte Schwacke-Liste, die Sie zur Vorlage auch ausdrucken können. Sie können auch - bei höherpreisigen Fahrzeugen - eine Fahrzeugbewertung von einem Gutachter durchführen lassen. Diese werden gebührenpflichtig zum Beispiel vom DEKRA, TÜV und vom ADAC durchgeführt. Rein ist fein Es sollte dafür gesorgt werden, dass das Fahrzeug optisch einen optimalen Eindruck macht. Dafür bietet sich der Vollservice einer Tankstelle oder Waschstraße für rund 100 - 150 EUR an oder aber man beauftragt seine oder des Nachbars Kinder für 20 EUR mit einer gründlichen Komplettreinigung und...

SKODA mobilisiert das Rheingau Musik Festival 2020 erneut als Fahrzeugpartner und Co-Sponsor

Weiterstadt (ots) - > Eines der größten Festivals Europas: Spielzeit 2020 zählt mehr als 150 Konzerte > SKODA Flotte chauffiert Organisatoren und Künstler > Besucher erleben neueste Modelle der Marke bei SKODA Roadshows > 33. Spielzeit des Rheingau Musik Festivals läuft vom 20. Juni bis 5. September 2020 Das Rheingau Musik Festival vertraut 2020 erneut auf SKODA als Fahrzeugpartner und Co-Sponsor. In der 33. Spielzeit dürfen sich die rund 115.000 erwarteten Besucher auf mehr als 150 Konzerte freuen. Damit zählt das Rheingau Musik Festival zu den größten Konzertereignissen Europas. Die Veranstaltungen verteilen sich auf zahlreiche unterschiedliche Aufführungsorte: Mit einer umfangreichen Fahrzeugflotte mobilisiert SKODA die Organisatoren und sorgt für eine komfortable Anreise der Musikstars. Heute beginnt mit der offiziellen Bekanntgabe des vollständigen Programms der Vorverkauf für die Spielzeit 2020. Seit seiner Premiere 1987 hat sich das Rheingau Musik Festival vom regionalen Event zu einer über die Landesgrenzen hinaus beachteten kulturellen Größe entwickelt. Im vergangenen Jahr kamen über 113.000 Gäste zu den rund 150 Konzerten - in dieser Saison rechnen die Veranstalter mit einem ähnlich großen Ansturm. Beim beliebten Festival sorgen nicht allein die Stars der Musikszene für ein außergewöhnliches Erlebnis. Auch die teils historischen Spielstätten wie etwa Schloss Johannisberg, das Kloster Eberbach oder das Kurhaus Wiesbaden tragen zur eindrucksvollen Kulisse bei. Damit die Künstler entspannt und pünktlich am richtigen Aufführungsort eintreffen, sorgt SKODA mit VIP-Shuttles für die angenehme Anreise. Darüber hinaus mobilisiert die Marke die Organisatoren ganzjährig mit mehreren Fahrzeugen. Im Einsatz sind unter anderem elegante SUPERB-Limousinen. Das überarbeitete Topmodell punktet mit einem besonders großzügigen Platzangebot, modernen Assistenzsystemen und ausgezeichnetem Fahrkomfort. Zu den vielen Highlights der diesjährigen Spielzeit zählt auch das Sommerfest-Wochenende inklusive...

Latest Articles