StartSchlagworteTechnologie

Tag: Technologie

Start-up harmony revolutioniert Live Shopping

Berlin (ots) In China und den USA ist Live Shopping bereits im Mainstream angekommen, nun tritt ein deutsches Start-up an, das erhebliche Potenzial hierzulande zu erschließen. Die Streaming-Technologie harmony setzt dafür auf ein vollständig datenschutzkonformes Tool und ermöglicht produktzentrierte Streams, über die Moderatoren direkt mit ihren Zuschauern interagieren und eine immersive Customer Experience schaffen können. Einer Umfrage von Alixpartners zufolge haben im letzten Jahr 80 Prozent der Chinesen über Livestreams eingekauft, insgesamt wurden laut Prognosen 300 Milliarden US-Dollar umgesetzt. In den USA entwickelt sich der Markt ebenfalls dynamisch. Für 2023 werden dort Gesamtumsätze von 25 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Im Vergleich bewegt sich Europa aktuell noch auf einem niedrigen Niveau, doch auch hier stehen 70 Prozent der Bevölkerung dem Thema offen gegenüber. (R)EVOLUTION IM ONLINE-SHOPPING Um dieses Potenzial zu heben, bietet harmony heute eine White-Label-Lösung, die es Marken ermöglicht, ihren Zuschauern mit einem Klick produktzentrierte Live-Streams anzubieten, sowohl für reine Online- als auch hybride Veranstaltungen. Die Unternehmen haben in puncto Corporate Design, User Experience und Datenverwertung die komplette Gestaltungs- und Entscheidungsfreiheit. Zusätzlich plant harmony, die Produktinteraktion mittels Augmented und Mixed Reality anzubieten. Zum Anmelden genügt künftig einfach ein Blick in die Kamera - einem nicht invasiven biometrischen Wallet sei Dank. Auch der Kaufvorgang kann dann auf diese Weise abgeschlossen werden und die Umleitung auf die Warenkorbseite entfällt. All dies wird vollständig datenschutzkonform möglich sein. "Wir gehen über die üblichen DSGVO-Richtlinien hinaus, denn anders als andere Live-Shopping-Plattformen arbeiten wir mit einem europäischen Hosting-Dienstleister zusammen, dessen Server in Deutschland stehen", erläutert Moritz Zippel, Chief Operating Officer von harmony. RASANTES WACHSTUM Hervorgegangen ist harmony aus einem Berliner Unternehmen, das die beiden Gründer Marvin Zografski...

M-Sport Ford setzt für die Rallye Monte Carlo auf den neuen Puma Hybrid Rally1 und Rekordweltmeister Sébastien Loeb

Köln (ots) In der Rallye-Weltmeisterschaft bricht am Wochenende die Ära der neuen Rallye-Autos mit Hybridantrieb an; auch der Ford Puma Hybrid Rally1 feiert seine Wettbewerbspremiere M-Sport Ford schickt vier Exemplare des neuen Puma Hybrid Rally1 an den Start des Saisonauftakts. Am Steuer: unter anderem der siebenfache "Monte"-Sieger Sébastien Loeb Die drei Stammfahrer Craig Breen, Adrien Fourmaux und Gus Greensmith wollen in den Seealpen oberhalb von Monaco den Grundstein für ein erfolgreiches Rallye-Jahr legen Die Rallye-Weltmeisterschaft und mit ihr auch das Team M-Sport Ford schlagen am Donnerstag ein neues Kapitel auf: Mit dem Beginn der Rallye Monte Carlo bricht die Ära der Hybridtechnologie im Rallye-Sport an. Nach der erfolgreichen Epoche des World Rally Cars auf Basis des in Köln produzierten Fiesta geht um kurz nach 20 Uhr erstmals der komplett neu entwickelte Ford Puma Hybrid Rally1 an den Start. Sein Allrad-Antriebsstrang bringt die Kraft der zwei Herzen auf die Straße: die des 1,6 Liter großen und rund 279 kW (380 PS) starken EcoBoost-Vierzylinder-Turbos und jene des modernen Hybridsystems, das temporär bis zu 100 kW (136 PS) beisteuern kann. In Kombination mit dem CO2-neutralen Kraftstoff, der ab diesem Jahr für die Fahrzeuge der Rally1-Topkategorie vorgeschrieben ist, präsentiert sich die erste Liga des Rallye-Sports so umweltgerecht wie nie zuvor. Ford schickt ein Aufgebot von vier Puma Hybrid Rally1 ins Rennen und setzt bei seinem Fahrerkader auf einen Mix aus jugendlichem Talent, schierem Speed und beispielloser Erfahrung. Zugpferd des bemerkenswerten Aufgebots ist sicher der Franzose Sébastien Loeb: Der neunfache Weltmeister hat gegen Ende seiner einzigartigen Karriere doch noch zu M-Sport gefunden und greift nach 79 gewonnenen WM-Läufen am kommenden Wochenende...

ANNKE enthüllt Last-Minute-Angebote: intelligente Überwachungskameras zum neuen Jahr

Hong Kong (ots) ANNKE Innovation Co., Ltd. enthüllt die Last-Minute-Rabattaktion zur Weihnachtszeit: Kunden, die sich noch heute entscheiden, bekommen die meisten Modelle noch vor Neujahr geliefert. Die Rabatte reichen bis zu 60% auf alle ausgewählten Überwachungskameras. Der Weihnachtsrabatt startet heute und läuft bis zum 29. Dezember. Die smarten Sicherheitskameras von ANNKE sind die perfekten Weihnachts- und Neujahrsgeschenke für die ganze Familie. Diese Überwachungskameras und CCTV-Systeme können per Kabel oder drahtlos mit dem Router verbunden werden und übertragen Videoaufnahmen live auf das Smartphone. So können Kunden zu jeder Zeit ihr Hab und Gut und ältere Familienangehörige schützen, auch wenn sie räumlich entfernt sind. Was noch besser ist: Kunden müssen keine monatliche Gebühr für die kontinuierliche Aufzeichnung, Bewegungsalarme, die kostenlose App sowie für die Verwendung von gemeinsam nutzbaren Konten zahlen. Alle Überwachungskameras von ANNKE sind für eine langfristige Lebensdauer angefertigt und können je nach Modell einer durchschnittlichen Umgebungstemperatur von -5,5 °C bis 60 °C sowie Staub und Wasser gemäß IP67 standhalten. Amazon-Rezensionen belegen das unschlagbare Preis-Leistungsverhältnis: "Klasse Bilder! Die Bewegungserkennung funktioniert einwandfrei, ohne Verzögerung wie bei der Nest-Kamera. Ich kann mich nicht beschweren, bin sehr zufrieden mit der Kamera." ANNKE-Überwachungskameras sind definitiv die beste Wahl in puncto Haussicherheit. Im Folgenden eine Auflistung handverlesener Angebote von ANNKE Überwachungskameras, die Kunden zu den Neujahrsfristen erhalten. Limitierte Sonderangebote BR200 PIR Bullet Kamera für EUR39,99 (Sie sparen EUR60) - Die BR200 1080p Kamera kann mit einem ANNKE 5MP DVR verbunden werden und ist mit einem rot-blauen Blitzlicht sowie lauter Sirene ausgestattet, die bei Bewegungen Alarm schlägt, um Einbrecher abzuschrecken. Bis zu 40% Rabatt auf ausgewählte PoE Lösungen Pano360 Pro 6MP 360° PoE Fisheye Kamera EUR299,99 (Sie sparen EUR200)...

Neue Sondermodelle Fiat 500 Hey Google – die Technologie von Google trifft auf den Stil der Modellfamilie Fiat 500

Frankfurt (ots) - Hey Google-Sondermodelle kombinieren die Technologie von Google mit der Coolness und dem ikonischen Design der Modellfamilie Fiat 500. Einfache und innovative Lösungen zur Konnektivität erleichtern den Alltag und ergänzen den einzigartigen Stil der Fahrzeuge. "Hey Google" ermöglicht durch die Applikation Mopar® Connect und den in "My Fiat" integrierten Google Assistenten die Interaktion mit den Sondermodellen von Fiat 500 und Fiat 500X auf intuitive Weise auch über größere Distanzen. Mit den Fiat Sondermodellen drückt der Google Assistent erstmals einem Auto seinen Stempel auf, und zwar im exklusiven Stil des Fiat 500. Von allen Modellen der Familie Fiat 500 wurden seit 2007 mehr als 3,5 Millionen Stück verkauft. Fiat 500 und Fiat 500X haben eine gemeinsame Seele, richten sich aber an unterschiedliche Zielgruppen. Fiat und Google haben unter dem Titel "500 Hey Google" eine exklusive Partnerschaft gegründet. Diese Bezeichnung tragen zwei neue Sondermodelle des Fiat 500 und Fiat 500X, in der erstmals die Technologie des Google Assistenten auf den Fiat 500 und seine Welt der Coolness und des ikonischen Designs trifft. Die Sondermodelle sind mit der Applikation Mopar® Connect und dem in "My Fiat" integrierten Assistenten von Google ausgestattet. Mit ihm lässt sich eine Verbindung zum Fahrzeug herstellen, auch über größere Distanzen. Per Sprachbefehl können Informationen über das Auto angefordert werden, um mit ihm zu interagieren. Benötigt wird dazu ein Smartphone oder das smarte Display Google Nest Hub, das im Welcome-Kit enthalten ist, mit dem die Sondermodelle der Hey Google-Familie ausgestattet sind. Diese Technologie ermöglicht eine benutzerfreundliche und innovative Konnektivität, die den Alltag noch einfacher macht. Eines der Erfolgsgeheimnisse des Fiat 500 ist, dass er...

Zweiter Lebenszyklus für Batterien verringert den CO2-Fußabdruck

Gebrauchte Akkus aus ŠKODA iV Fahrzeugen liefern nachhaltige Energie für Ladestationen Innovatives System von ŠKODA AUTO und Kooperationspartner IBG Česko speichert bis zu 328 kWh Energie Clevere Idee ermöglicht ŠKODA Händlern flexiblere Energieversorgung ŠKODA AUTO führt einen cleveren Energiespeicher ein: Ein zweiter Lebenszyklus für Batterien aus Elektrofahrzeugen reduziert effektiv den CO2-Fußabdruck. In Kooperation mit dem tschechischen Technologieunternehmen IBG Česko kommt das System bei ŠKODA Vertragshändlern zum Einsatz. Es speichert nachhaltig erzeugten Strom in gebrauchten Akkus, die im rein batterieelektrischen SUV ŠKODA ENYAQ iV sowie in den Plug-in-Hybridmodellen SUPERB iV* und OCTAVIA iV* Verwendung finden. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel Elektrofahrzeuge flexibel und schnell laden, außerdem können die Händler den gespeicherten Strom nutzen, um etwa ihren Showroom und die Werkstatt zu beleuchten und zu klimatisieren. Nach dem Abschluss eines erfolgreichen Pilotprojekts in Prag sind die innovativen Energiespeicher jetzt regulär für ŠKODA Vertragshändler verfügbar. Insgesamt sind von Händlern aus der Tschechischen Republik, Deutschland, den Niederlanden und der Slowakei bisher bereits 160 Vorbestellungen eingegangen. Der in Kooperation mit IBG Česko produzierte Energiespeicher kann bis zu 20 Batterien aus den Plug-in-Hybridmodellen SUPERB iV und OCTAVIA iV mit jeweils 13 kWh oder fünf 82-kWh-Akkus des rein batterieelektrischen SUV ENYAQ iV aufnehmen. Insgesamt beläuft sich die Kapazität des Systems auf bis zu 328 kWh, damit können auch Schnellladestationen bis zu einer Übertragungsleistung von 150 kW versorgt werden. In dem Energiespeicher lässt sich überschüssiger Ökostrom zwischenspeichern, der beispielsweise über Photovoltaikanlagen der ŠKODA Händler erzeugt wird. Dieser Strom kann anschließend jederzeit mit der vollen Übertragungsleistung abgerufen werden, unabhängig von der jeweiligen Witterung oder der aktuellen Auslastung des lokalen Stromnetzes. Darüber hinaus...

Zweiter Lebenszyklus für Batterien verringert den CO2-Fußabdruck

Gebrauchte Akkus aus ŠKODA iV Fahrzeugen liefern nachhaltige Energie für Ladestationen Innovatives System von ŠKODA AUTO und Kooperationspartner IBG Česko speichert bis zu 328 kWh Energie Clevere Idee ermöglicht ŠKODA Händlern flexiblere Energieversorgung ŠKODA AUTO führt einen cleveren Energiespeicher ein: Ein zweiter Lebenszyklus für Batterien aus Elektrofahrzeugen reduziert effektiv den CO2-Fußabdruck. In Kooperation mit dem tschechischen Technologieunternehmen IBG Česko kommt das System bei ŠKODA Vertragshändlern zum Einsatz. Es speichert nachhaltig erzeugten Strom in gebrauchten Akkus, die im rein batterieelektrischen SUV ŠKODA ENYAQ iV sowie in den Plug-in-Hybridmodellen SUPERB iV* und OCTAVIA iV* Verwendung finden. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel Elektrofahrzeuge flexibel und schnell laden, außerdem können die Händler den gespeicherten Strom nutzen, um etwa ihren Showroom und die Werkstatt zu beleuchten und zu klimatisieren. Nach dem Abschluss eines erfolgreichen Pilotprojekts in Prag sind die innovativen Energiespeicher jetzt regulär für ŠKODA Vertragshändler verfügbar. Insgesamt sind von Händlern aus der Tschechischen Republik, Deutschland, den Niederlanden und der Slowakei bisher bereits 160 Vorbestellungen eingegangen. Der in Kooperation mit IBG Česko produzierte Energiespeicher kann bis zu 20 Batterien aus den Plug-in-Hybridmodellen SUPERB iV und OCTAVIA iV mit jeweils 13 kWh oder fünf 82-kWh-Akkus des rein batterieelektrischen SUV ENYAQ iV aufnehmen. Insgesamt beläuft sich die Kapazität des Systems auf bis zu 328 kWh, damit können auch Schnellladestationen bis zu einer Übertragungsleistung von 150 kW versorgt werden. In dem Energiespeicher lässt sich überschüssiger Ökostrom zwischenspeichern, der beispielsweise über Photovoltaikanlagen der ŠKODA Händler erzeugt wird. Dieser Strom kann anschließend jederzeit mit der vollen Übertragungsleistung abgerufen werden, unabhängig von der jeweiligen Witterung oder der aktuellen Auslastung des lokalen Stromnetzes. Darüber hinaus...

Abbiegeassistenten für LKW und Busse: Lebensrettendes Leasing

Durch den Einsatz von intelligenten Assistenz-Systemen im Straßenverkehr können Speditionen und Transport-Unternehmen einen wichtigen Beitrag leisten, riskante Verkehrs-Situationen zu vermeiden, die Zahl der Sachschäden und Unfälle zu reduzieren - und Leben zu retten. Der Einbau von Technologien wie Abbiegeassistenten (https://www.abbiegeassistent.de/) und Rückfahrkameras in Busse oder LKW-Flotten ist eine Investition, die durch staatliche Förderprogramme und günstige Leasing-Angebote von Herstellern unterstützt wird. So können auch kleine Betriebe mit verhältnismäßig geringem finanziellen Aufwand die Sicherheit ihrer Fahrzeuge deutlich erhöhen. Laut Studien der Unfallforschung der Versicherungen (UDV) können Abbiege-Assistenten 60 Prozent der Abbiegeunfälle verhindern. Ab 2024 soll der Einbau von Abbiegeassistenten in Europa in Neufahrzeugen gesetzlich verpflichtend sein; für neue Fahrzeugtypen sogar ab 2022. Jedoch zögern zahlreiche Unternehmen und Kommunen mit der Umsetzung der künftigen Richtline. Die Kosten für die Anschaffung und den Einbau solcher Assistenz-Systeme sind für viele Fuhrbetriebe bislang eine große Hürde bei der Nachrüstung ihrer Flotten gewesen. Durch kluge Leasing-Angebote kann das Hamburger Unternehmen LUIS Technology (https://www.luis.de/) diese Hürde nun deutlich reduzieren. Die förderfähigen Abbiegeassistenz-Systeme LUIS TURN DETECT® zählen zu den innovativsten Systemen am Markt. Nicht nur der Abbiegeassistent, auch mobile Datenrekorder sowie Einbau und Wartung lassen sich ab sofort leasen. So belastet ein Abbiegeassistent für rund 43 Euro monatlich die laufenden Kosten nur noch minimal - und Anschaffungskosten entfallen komplett. LUIS bietet Leasing-Laufzeiten von bis zu 60 Monaten; danach sind Rückgabe, Kauf oder weitere Leasingratenzahlung möglich. Staatliche Förderungen wie Steuervorteile bleiben erhalten; als Betriebsausgaben senken die Leasingraten die fiskalische Last. Die geleasten Geräte sind versichert, und die LUIS Garantie von 48 Monaten gilt auch beim Leasing. Finanzierungspartner ist die ebenfalls in Hamburg ansässige, herstellerunabhängige ALBIS Leasing...

Röchling Automotive setzt vermehrt auf Strukturleichtbau mit Faser‑Kunststoff-Verbunden

Worms (ots) Leichtbau und alternative Antriebe gehen Hand in Hand Strukturleichtbau ergänzt das vorhandene Produktportfolio Strukturleichtbau auf Basis von faserverstärkten Kunststoffen ersetzt schwere Metalllösungen in Rohbau und Batterieanwendungen. Zudem bietet die Technologie deutlich bessere Design- und Integrationsmöglichkeiten. Dadurch unterstützt der Leichtbau besonders die Stärken von alternativen Antriebssystemen. Röchling Automotive intensiviert Forschung und Entwicklung in diesem Bereich. Gleich mehrere Produktsegmente profitieren davon – zum Beispiel Last aufnehmende Wannen und Mulden, Batterieabdeckungen und Unterfahrschutz sowie eine Vielzahl struktureller Komponenten. Als Grundlage für Leichtbaulösungen dienen technische Kunststoffe. Röchlings Hochleistungskunststoffe werden dabei nach Bedarf mit anderen Werkstoffen kombiniert. Durch das Multi‑Material-Design entstehen Komponenten, die klassischen Lösungen überlegen sind. Peter Dill, Director Product Portfolio Global, fasst die Vorteile zusammen: „Kunststoffe sind beim Strukturleichtbau die Basis für eine maßgeschneiderte Veränderung von Materialeigenschaften. Dadurch eröffnen sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Das geringere Gewicht und die Integrationsmöglichkeit bieten die willkommene Chance, Kosten zu senken.“ Dill erklärt das am Beispiel des Frontendträgers von Röchling Automotive: „Durch funktionelle Integrationen reduzieren wir die Menge der Einzelteile. Lampen, Sensoren und Active Grille Shutter können wir bereits ab Werk einbauen. So wird das Handling erleichtert und der Produktionsaufwand minimiert.“ Das geringere Gewicht der Komponenten erweiterte die Reichweite elektrisch betriebener Fahrzeuge und reduziere Kraftstoffverbrauch sowie CO2-Ausstoß, so Dill weiter. Darüber hinaus forscht Röchling Automotive intensiv an der weiteren Steigerung von Festigkeiten und Steifigkeiten durch Endlosfaserverstärkung. Bei der sogenannten Tape Technology werden entlang der Lastpfade zusätzliche Verstärkungselemente in die Bauteile eingesetzt. Diese „Tapes“ bestehen aus extrem dünnen, sehr langen Glas- oder Kohlenstofffasern, die in eine Kunststoffmatrix eingebettet sind. Durch die damit verbundene lokale Verstärkung wird ein optimaler Werkstoffeinsatz erreicht. Das Material kann mechanisch stark beansprucht werden. Gleichzeitig...

Latest Articles