StartSchlagworteSoziales

Tag: Soziales

Spende im Wert von einer Million Euro für den Kampf gegen COVID-19 unterwegs nach Indien

ŠKODA AUTO spendet als für die Region verantwortliche Marke im Volkswagen Konzern eine Million Euro für den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie in Indien Erster Teil der Sach- und Geldspenden ist bereits auf dem Weg an den Bestimmungsort Tschechischer Automobilhersteller betreibt zwei Produktionsstätten in der Region Maharashtra ŠKODA AUTO sendet finanzielle Mittel und Hilfsgüter im Wert von insgesamt einer Million Euro nach Indien. Die in Kooperation mit dem Volkswagen Konzern auf den Weg gebrachte Spende unterstützt vor Ort den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. Der tschechische Automobilhersteller übernimmt damit Verantwortung als Arbeitgeber in der Region und unterstützt das Land angesichts der ernsten humanitären Lage. ŠKODA AUTO arbeitet in diesem Rahmen intensiv mit der Gewerkschaft KOVO zusammen. Thomas Schäfer, Vorstandsvorsitzender von ŠKODA AUTO, sagt: „Unsere Spende ist nun auf dem Weg nach Indien. Ich danke allen Beteiligten, die bei der Planung, Organisation und Durchführung dieser Aktion tatkräftig mitgeholfen haben. Wir liefern medizinische Ausrüstung, Flüssigsauerstofftanks und einen Sauerstoffgenerator, um den Menschen in Not zu helfen. Die humanitäre Situation in Indien erfüllt uns nach wie vor mit Sorge. Wir tauschen uns täglich mit unseren indischen Freunden vor Ort aus und hoffen, dass sich die Lage bald bessert.“ Der erste Teil der Sachspenden ist bereits verladen und unterwegs an den Bestimmungsort, wo das Indische Rote Kreuz die zügige Verteilung an Kliniken und Hilfseinrichtungen übernimmt. Der Autohersteller schickt unter anderem medizinische Ausrüstung, einen Sauerstoffgenerator sowie Flüssigsauerstofftanks ins Zielgebiet. Unter Hochdruck hatten die Einkaufs- und Logistikabteilungen von ŠKODA AUTO daran gearbeitet, die Hilfsgüter zu beschaffen und diese trotz pandemiebedingt erschwerter Bedingungen so schnell wie möglich in die Krisenregion zu senden. Gurpratap Boparai, Geschäftsführer ŠKODA AUTO...

Psychische Gesundheit der Rohingya-Kinder nach Brandkatastrophe stark gefährdet / SOS-Kinderdörfer: Hilfe in Bangladesch dringend notwendig

Faridabad / München (ots) - Nach dem verheerenden Brand in dem Rohingya-Lager in Bangladesch befürchten die SOS-Kinderdörfer massive Auswirkungen für die psychische Gesundheit der betroffenen Kinder. Mindestens 15 Menschen sind durch das Feuer ums Leben gekommen, über 400 werden noch vermisst, 45.000 haben ihre Unterkunft verloren. "Viele der Kinder haben nun zum zweiten Mal geliebte Menschen verloren, sie haben zum zweiten Mal Vertreibung erlebt und alles verloren, was sie besitzen! Das ist tragisch und kann schlimme Folgen haben", sagt Shubha Murthi, Leiterin der Hilfsorganisation in Asien. Nach Angaben von SOS-Sprecher Boris Breyer trifft die Katastrophe die Kinder in einer ohnehin prekären Situation. Die meisten hätten bereits Traumata erlebt. "Sie leben seit Jahren ohne Perspektive. Gewalt, Menschenhandel, Kinderarbeit und Kinderehe nehmen in den Lagern immer mehr zu und durch die Corona-Pandemie sind auch die Fälle häuslicher Gewalt stark angestiegen." Dem verheerenden Brand und seinen Folgen hätten die Kinder vor diesem Hintergrund oft wenig oder nichts entgegenzusetzen. Auch ihre Eltern seien häufig nicht in der Lage, ihnen die nötige Hilfe zu geben, da sie sich selbst durch Flucht, dauerhafte Anspannung und Hoffnungslosigkeit in einer fragilen psychischen Situation befänden. "Was die Kinder jetzt brauchen, ist Schutz, ein kinderfreundliches Umfeld und psychologische Unterstützung bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse", sagt Breyer. Langfristig müsse alles dafür getan werden, dass die Kinder und Familien eine echte Perspektive bekommen und die Kinder geborgen, sicher und unter Berücksichtigung sämtlicher Kinderrechte aufwachsen können. Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Kinder und Familien in Bangladesch seit Jahrzehnten. Pressekontakt: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Boris Breyer Stellvertretender Pressesprecher SOS-Kinderdörfer weltweit Tel.: 089/179 14-287 E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org www.sos-kinderdoerfer.de Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news...

ITB Berlin: Würdigung für soziales Unternehmertum im Tourismus

Berlin (ots) - Bereits zum dritten Mal unterstützt die ITB Berlin die "Social Entrepreneurship Competition in Tourism" gemeinsam mit hochangesehenen Partnern wie der TUI Care Foundation, der UNWTO, der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Travel Massive und der SINA (Social Innovation Academy) Bühne frei für kreative Konzepte: Auch in diesem Jahr unterstützt und begleitet die ITB Berlin gemeinsam mit namhaften Partnern wieder die internationale "Social Entrepreneurship Competition in Tourism (https://socialtourismcompetition.com/)". Neben der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) und Travel Massive sind in diesem Jahr auch die TUI Care Foundation, die UNWTO sowie die Social Innovation Academy SINA aus Uganda erstmalig beteiligt. Der Wettbewerb ist der einzige seiner Art, der einen speziellen Fokus auf Innovation und soziales Unternehmertum in der Reisebranche mit globalem Fokus legt. Ziel der Ausschreibung ist es, Sozialunternehmer zu stärken, sich weltweit besser zu vernetzen und somit für eine maßgebliche Unterstützung bei alldenjenigen zu sorgen, die sich nachhaltige und sozial-gerechte Ziele auf die Fahne geschrieben haben. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie stehen sie vor besonders großen Herausforderungen. Der Wettbewerb soll einen spürbaren Beitrag dazu leisten, die Branche wieder aufzubauen und dabei gleichzeitig lokale Lösungsstrategien für einen Tourismus von morgen zu entwickeln. Bewerbungen können Unternehmer noch bis zum 30. April 2021 einreichen. Nähere Informationen zum Wettbewerb sind unter www.socialtourismcompetition.com erhältlich. "Der Wettbewerb unterstützt Existenzgründende dabei, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die inklusive, nachhaltige oder sozial-gerechte Ziele verfolgen. Nach den erfolgreichen Wettbewerben 2019 und 2020 freuen wir uns nun, mit der TUI Care Foundation und SINA zwei neue Partner gewonnen zu haben", kommentiert Prof. Dr. Claudia Brözel, Gründerin des Wettbewerbs und Dozentin an...

Süßer Ostergruß für Pandemie-Betroffene: Nestlé Deutschland verschenkt 500.000 Schokoladen-Osterhasen / 26 Institutionen verteilen Oster-Produkte an Menschen in ganz Deutschland

Frankfurt am Main (ots) - Ostern steht vor der Tür, doch die Corona-Lage ist weiterhin kritisch. Vor allem ältere und kranke Menschen werden das Fest in sozialer Isolation feiern müssen. Gleichzeitig geben die zunehmenden Impfangebote für Menschen aus Risikogruppen Grund zur Hoffnung. Nestlé Deutschland möchte zu Ostern den besonders von der Pandemie betroffenen Menschen eine Freude machen. Deshalb verschenkt das Unternehmen bundesweit über eine halbe Million Schokoladen-Osterhasen sowie mehr als 150.000 Schokoladen-Eier und Oster-Geschenkprodukte an 26 verschiedene Institutionen. Das entspricht 560 Paletten mit einem Warenwert von 1,15 Millionen Euro. "Seit Beginn der Pandemie unterstützt Nestlé viele Einrichtungen und Organisationen, die den Menschen helfen, die in der Krise besonders darauf angewiesen sind. An einem Fest wie Ostern, das die Menschen normalerweise im Kreis der Familie verbringen, werden die persönlichen Entbehrungen noch deutlicher bewusst. Mit unserem Oster-Gruß als kleine Aufmerksamkeit wollen wir einen süßen Genussmoment im Alltag ermöglichen und zeigen: niemand ist alleine", sagt Carmen Borsche, Geschäftsführerin Süßwaren bei Nestlé Deutschland. Zu den Empfängern der Oster-Geschenke zählen 26 Institutionen, darunter Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, Vereine wie etwa Tafeln sowie Landkreise und Betreiber von Impfzentren. Viele freiwillige und ehrenamtliche Helfer:innen werden die Schokoladen-Grüße dort an die Menschen verteilen. Einen Überblick über alle Hilfsaktivitäten von Nestlé Deutschland gibt es hier: Unterstützung während COVID-19 (https://www.nestle.de/verantwortung/unterstuetzung-familien-einzelne-gemeinschaft) Pressekontakt: Nestlé Deutschland AG Isabel Hörnle Tel: (069) 6671 - 36 82 E-Mail: isabel.hoernle@de.nestle.com Original-Content von: Nestlé Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell

Kathrin Hartkopf wird Sprecherin der Geschäftsführung von Plan International Deutschland

Hamburg (ots) - Kathrin Hartkopf (55) wird am 1. April Sprecherin der Geschäftsführung von Plan International Deutschland. Damit geht die Führung der Kinderrechtsorganisation in bewährte Hände über: Bereits 15 Jahre ist Kathrin Hartkopf für Plan tätig, zuletzt als Geschäftsführerin der Stiftung Hilfe mit Plan. "Ich werde die Themen Gleichberechtigung und Kinderrechte weiter vorantreiben und mich mit ganzer Kraft für sichere Lebensräume von Mädchen und Jungen stark machen, gerechte Bildungs- und Ausbildungschancen fördern sowie für ein gesundes Aufwachsen der jüngsten und verletzlichsten Menschen eintreten", sagt Kathrin Hartkopf. Sie betont, dass gerade Mädchen und junge Frauen diejenigen seien, die am meisten unter Benachteiligung litten. Dies verstärke sich in Krisenzeiten umso mehr. Deshalb gelte es angesichts der aktuellen Ereignisse, die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Entwicklungserfolge auch in Bezug auf die Gleichberechtigung einzudämmen. "Das Virus hat uns um Jahre zurückgeworfen. Deshalb müssen wir unsere Programmarbeit vor Ort weiter stetig anpassen." Ein weiterer Schwerpunkt in der Entwicklungszusammenarbeit sei der Klimawandel. "Klimabedingte Katastrophen sind im globalen Süden einer der größten Faktoren für Armut sowie Ungleichheit von Mädchen und Frauen." Dr. Werner Bauch, Vorstandsvorsitzender von Plan International Deutschland, betont, dass mit Kathrin Hartkopf ein hohes Maß an Kontinuität für Plan in Deutschland gesichert sei: "Kathrin Hartkopf ist eine Teamspielerin sowie versierte Kennerin unserer Programmarbeit und unserer Partnerländer. Sie ist aufs Engste mit den Werten und den Menschen unserer Organisation verbunden. Durch ihre langjährige erfolgreiche Arbeit für die Stiftung und den Verein ist sie national und international bestens vernetzt und brennt für die Ziele von Plan International. Ihr Wissen und ihre Erfahrung wird sie mit klaren Zielen zum Wohle der...

Hevert-Foundation setzt Unterstützung des Gando-Schulprojekts mit 100.000 Euro-Spende fort

Berlin (ots) - Bildung ist eine bedeutsame Voraussetzung, um eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Zukunft aufzubauen. Nicht immer aber sind die finanziellen Gegebenheiten hierfür vorhanden. Das ist leider auch in Gando der Fall, einem kleinen Dorf in Burkina Faso, Westafrika. Daher gründete der Architekt Diébédo Francis Kéré, der selbst aus Gando stammt, 1998 den Verein Kéré Foundation e.V., mit dessen Hilfe z.B. der Bau von Schulen, Sanitäranlagen und weiterer Infrastruktur in Gando ermöglicht wird. Seit vielen Jahren ist die Hevert-Foundation wichtiger Unterstützer und fördert aktuell mit einer Großspende die Fertigstellung eines Gymnasiums, die Herstellung von Schulmobiliar und hilft, viele schattenspendende Mangobäume in Gando zu pflanzen. Mehr als 11 Jahre ist es her, dass Mathias Hevert, Geschäftsführer von Hevert-Arzneimittel GmbH & Co. KG und stellvertretender Vorstand der Hevert-Foundation, auf einer Zugfahrt zufällig Francis Kéré kennen lernte und seine Schwester Sarah und seinen Bruder Marcus Hevert von Kérés Entwicklungsprojekt begeisterte. Aus dem Zufall entwickelte sich eine langjährige Freundschaft. Es folgten mehrere Reisen nach Gando (https://hevert-foundation.org/category/gemeinsam-fuer-gando/), einem Ort in Burkina Faso, der nördlich von Ghana und der Elfenbeinküste liegt. Durch das Treffen im Zug wurde der Grundstein für viele gemeinsame Hilfsprojekte von Francis Kéré und der Hevert-Foundation in Burkina Faso gelegt, einem der ärmsten Länder der Welt. Nach der Grundschule jetzt das Gymnasium Seit vielen Jahren schafft Hevert mit Hilfe seiner Kunden mit der Aktion "Gemeinsam für Gando - 1 Cent je verkaufter Packung" für die Menschen und vor allem für die Kinder in Gando bessere Lebensbedingungen und Zukunftsaussichten. Nachdem in der Vergangenheit sowohl der Bau einer Grundschule, einer Bibliothek, Sanitäranlagen sowie eines Frauenzentrums unterstützt...

Rekordzahl von 18.000 minderjährigen Flüchtlingen in US-Obhut / SOS-Kinderdörfer: „Zahl wird weiter wachsen!“

Chicago (ots) - Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die sich aktuell in der Obhut der US-Behörden befinden, hat nach Angaben der SOS-Kinderdörfer mit 18.000 einen neuen Höchststand erreicht. "In den nächsten Monaten werden es noch deutlich mehr sein", sagt Tim McCormick, Leiter der Hilfsorganisation in Illinois, USA. Nach internen Schätzungen der US-Regierung könnten zwischen April und September mindestens 158.000 weitere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an der Grenze eintreffen. Die Regierung ist mit den wachsenden Zahlen überlastet. Tim McCormick sagt: "Fast 5.800 der betroffenen Kinder und Jugendlichen sind in Einrichtungen der Grenzschutzbehörde untergebracht, die alles andere als kindgerecht sind. Über 600 Kinder mussten dort sogar mehr als zehn Tage ausharren. Das ist sehr beunruhigend." Vorgesehen sei eine maximale Zeit von drei Tagen. Weitere 11.900 Kinder und Jugendliche werden vom Heimatschutzministerium betreut. Viele der Kinder befänden sich bei ihrer Ankunft in einem kritischen Zustand. "Die meisten kommen aus Zentralamerika und haben eine Reise von zwei Wochen oder länger hinter sich. Ohne den Schutz ihrer Familien sind sie Gewalt und Missbrauch ausgesetzt, häufig sind sie bei ihrer Ankunft erschöpft und ausgelaugt, weil ihnen Wasser oder Nahrung ausgegangen sind." Um Abhilfe zu schaffen, sei es nötig, auf vielen Ebenen aktiv zu werden. "Wir brauchen dringend mehr und bessere Einrichtungen für die Kinder und müssen sicherstellen, dass sie psychologische Unterstützung und medizinische Versorgung bekommen. Kinder und Familien, die in den USA Zuflucht suchen, müssen Hilfe und Begleitung bekommen", sagt McCormack. Langfristig sei Veränderung nur möglich, wenn die Menschen in ihrer Heimat unterstützt werden. "Eltern schicken ihre Kinder nur in allergrößter Not alleine auf so eine riskante Reise. Ihr Leben...

Sozialverband Deutschland ruft zu bundeseinheitlicher Umsetzung der Corona-Regelungen auf

Berlin (ots) - Deutschland steht vor - oder ist schon mitten in - der dritten Welle der Pandemie und befindet sich somit vor der Zerreißprobe. SoVD-Präsident Adolf Bauer mahnt: "Nur wenn die vereinbarten Regelungen auch in allen Teilen der Gesellschaft überall verbindlich eingehalten werden, können die Ziele erreicht und der soziale Frieden gewahrt werden. Die zahlreichen regionalen Ausnahmen, lokalen Sonderreglungen und verschiedenen Auslegungen der Regeln verwirren die Menschen, sorgen für Unmut und könnten im schlimmsten Falle dazu führen, dass die Bürger*innen die Maßnahmen nicht mehr mittragen. Wir dürfen nicht zulassen, dass wir die Menschen verlieren." Am langen Osterwochenende und vor dem darauffolgenden bundesweiten Impfstart in den Hausarztpraxen sieht Bauer sogar die demokratische Grundordnung in Gefahr: "Ich bin davon überzeugt, dass nicht nur gleiche Lebensverhältnisse sondern auch gleiche Bedingungen und Regeln für alle zum sozialen Frieden beitragen. Deshalb ist es jetzt wichtig, dass alle ihren Teil zum Überwinden der Krise beitragen." Der SoVD-Präsident appelliert: "Nur durch Solidarität und Zusammenhalt können wir uns effizient schützen und die Krise überwinden. Aufgabe der Politik und der Behörden ist es dabei jedoch, bundesweit einheitliche, den lokalen Bedingungen angepasste und für alle Menschen nachvollziehbare Regelungen zu finden." Pressekontakt: SoVD-Bundesverband Pressestelle Stralauer Str. 63 10179 Berlin Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123 Fax: 030/72 62 22 328 E-Mail: pressestelle@sovd.de Twitter: @sovd_bund Original-Content von: Sozialverband Deutschland (SoVD), übermittelt durch news aktuell

Latest Articles