StartSchlagworteBanken

Banken & Wirtschaftsnachrichten aus aller Welt

Banken News aus Unternehmen und Branchen

Sie lesen gerade: Pressemitteilungen zum Thema Banken

SV SparkassenVersicherung: Vorstandswechsel im Ressort Kundenservice

Pressemeldung veröffentlichen Stuttgart (ots) Der Aufsichtsrat der Stuttgarter SV SparkassenVersicherung (SV) hat gestern den Wechsel an der Spitze des Ressorts Kundenservice (KSR) geregelt. Nachfolger von Dr. Stefan Korbach, Vorstandsmitglied für das Ressort Kundenservice, wird Michael Meiers (44). Er startet am 1. Juni 2022 bei der SV. Dr. Stefan Korbach (64) geht nach über 21-jähriger Vorstandstätigkeit und fast 32-jähriger Unternehmenszugehörigkeit zum 30. Juni 2022 in den Ruhestand. Michael Meiers wird Anfang Juni, zunächst als Generalbevollmächtigter, seine Tätigkeit für die SV aufnehmen. Nach seiner Bestätigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wird er seine Aufgaben dann als Vorstandsmitglied fortführen. Michael Meiers ist Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) und kommt von der Sky Deutschland Fernsehen GmbH, wo er als Chief Operating Officer unter anderem den Kundenservice verantwortet. Der Kundenservice war von Anfang an das zentrale Element in seiner beruflichen Laufbahn, die bei der Sykes Enterprises Bochum GmbH & Co. KG - einem weltweiten Anbieter unterschiedlichster Dienstleistungen im Kundenservice - begann. In der Folge übernahm Michael Meiers verschiedene Leitungsfunktionen im Kundenservice der Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH und der Vodafone Deutschland GmbH, wo er zuletzt als Bereichsleiter Kundenservice- und Sales-Themen verantwortete. Dr. Andreas Jahn, Vorstandsvorsitzender der SV: "Mit Michael Meiers gewinnen wir einen erfahrenen Kollegen, der über tiefgehende Expertise und langjährige Erfahrung im Bereich Kundenservice verfügt. Er wird dazu beitragen, die Potenziale der Digitalisierung für unseren Kundenservice zu realisieren und so unsere Angebote und Prozesse weiter zu optimieren." Dr. Stefan Korbach begann seinen Berufsweg 1982 beim damaligen Hessischen Sparkassen- und Giroverband. 1990 wechselte er zur damaligen SV SparkassenVersicherung Hessen-Nassau-Thüringen in Wiesbaden und wurde dort 2001 in den Vorstand berufen. Mit der Fusion der SV Versicherungen...

Postbank Wohnatlas 2022 Immobilienpreise fliegen 2021 zu neuen Höhen

Bonn (ots) Anstieg beschleunigt sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich Jetzt werden auch Städte in Ost- und Mitteldeutschland teurer Preise in den Speckgürteln steigen stärker als in teuren Metropolen Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind die Preise für Wohneigentum in Deutschland weiter gestiegen - und dies mit noch deutlich höherem Tempo als in den Vorjahren. In 98 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte verteuerten sich Eigentumswohnungen im Bestand. Im Durchschnitt über alle Regionen hinweg lag der Preisanstieg gegenüber 2020 inflationsbereinigt bei 14,2 Prozent, er beschleunigte sich damit deutlich. 2020 hatte das Plus noch 9,6 Prozent betragen, im Jahr davor 9,3 Prozent. Dabei kletterten die Preise nicht allein in den Metropolen und, teils noch stärker, in ihrem Umland. Der Trend erfasste auch zuvor eher unbeachtete Städte im ost- und mitteldeutschen Raum - etwa Chemnitz oder Salzgitter. Dies sind Ergebnisse der Studie "Postbank Wohnatlas 2022". Anhaltend niedrige Zinsen, ungebremste Nachfrage und ein stagnierendes Angebot bestimmten 2021 den Immobilienmarkt in Deutschland. "Die neuen Rekorde auf dem Immobilienmarkt werden von der Angst vor einer Zinserhöhung sowie steigender Inflation begünstigt. Viele Deutsche flüchten sich in Betongold und schließen dabei zunehmend die Städte in zweiter Reihe mit ein, nachdem Metropolen wie München bereits als überbewertet gelten", sagt Eva Grunwald, Leiterin Immobiliengeschäft Postbank. "Die Corona-Pandemie hat den Wunsch nach dem eigenen Zuhause nur noch bestärkt und den Radius erweitert." Düsseldorf mit größtem Preiszuwachs, München weiterhin teuerstes Pflaster Deutschlands teuerstes Pflaster ist nach wie vor München. Nirgendwo anders müssen Käufer*innen für den Quadratmeter so viel bezahlen wie in der bayerischen Landeshauptstadt. Der Preis für Eigentumswohnungen im Bestand stieg um weitere 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr und...

Eine Million Bäume für den Klimaschutz: Volksbanken Raiffeisenbanken starten bundesweite Klima-Initiative

Berlin (ots) Mit der Klima-Initiative "Morgen kann kommen" bündeln und erweitern die Volksbanken Raiffeisenbanken das vielseitige Umweltengagement der rund 800 Genossenschaftsbanken in Deutschland und nehmen sich der Verantwortung an, nachhaltige Maßnahmen gegen den Klimawandel zu fördern. Im Fokus der Initiative stehen in den nächsten Jahren zwei bundesweite Waldprojekte, die in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) e. V. und der Stiftung Zukunft Wald (SZW) umgesetzt werden. Den Auftakt macht das Baumpflanzprojekt "Wurzeln" in Partnerschaft mit der SDW. Ziel dieses Projektes ist es, bis 2024 eine Million Bäume in Deutschland zu pflanzen und dies logistisch mithilfe ökologisch einwandfreier Blockchain-Technologie zu steuern. Am 21. März 2022 ist in Berlin-Gatow der bundesweite Auftakt der Klima-Initiative mit dem ersten Spatenstich erfolgt - pünktlich am "Tag des Waldes". "Wir möchten mit unserer Klima-Initiative, die auf mehrere Jahre angelegt ist, in der Bevölkerung Impulse setzen, gemeinschaftlichen Klimaschutz zu betreiben - und zwar direkt in den Regionen, wo wir als Banken ansässig sind, zusammen mit den Menschen vor Ort und mithilfe innovativer Blockchain-Technologie. Mehr denn je ist es wichtig, dass wir als Gesellschaft gemeinsame Kraftanstrengungen für den Klimawandel aufbringen. Die nächsten Generationen sollen in einer intakten Umwelt leben können. Diesem Auftrag fühlen sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken mit verpflichtet. Wirtschaftliche Nachhaltigkeit hat die Genossenschaftsbanken schon immer geprägt und aus den genossenschaftlichen Werten leitet sich ein hohes Maß an sozialer Verantwortung ab. Wir agieren deshalb nach einem klaren Nachhaltigkeitsleitbild. Als Genossenschaftsbanken wollen wir mit unserem Engagement über das Angebot nachhaltiger Finanzdienstleistungen hinausgehen und auch unseren ökologischen Beitrag ausbauen", so Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Für die...

Alexander Wolf: Auch Star-Anwalt wird an Erinnerungslücken von Scholz scheitern

Berlin (ots) Verschiedene Medien melden, dass ein bekannter Strafverteidiger Anzeige gegen Bundeskanzler Olaf Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher erstattet hat. Der renommiert Anwalt wirft Scholz und Tschentscher vor, die Warburg-Bank im Cum-Ex-Skandal geschützt zu haben. Dr. Alexander Wolf, AfD-Fraktionsvize in der Hamburgischen Bürgerschaft, Mitglied im Untersuchungsausschuss Cum-Ex sowie Mitglied im Bundesvorstand der Alternative für Deutschland, kommentiert die Strafanzeige wie folgt: "Es ist zu begrüßen, dass ein bekannter Hamburger Strafverteidiger die Traute hat, gegen den Kanzler der Bundesrepublik Deutschland und den Ersten Bürgermeister Hamburgs Strafanzeige zu erstatten. Bislang haben sich Teflon-Scholz und Tschentscher an nichts erinnern können. Die Anzeige geht interessante, neue Wege: Der Vorwurf an Scholz: Uneidliche Falschaussage - seine lückenlosen 'Erinnerungslücken' sind höchst unglaubwürdig, zumal angesichts eines eingehenden schriftlichen Briefings für ihn. Und Tschentscher wird Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen, und zwar durch Unterlassen. Denn er stand in der Pflicht, rechtswidriges Verhalten der Finanzbehörden zu unterbinden. Und es war rechtswidrig, dass die Hansestadt Hamburg eine Steuerschuld der Warburg-Bank von knapp 50 Millionen Euro nicht eintreiben wollte. Die Verantwortung tragen Scholz, damals Erster Bürgermeister, und Tschentscher, damals Finanzsenator. Es bleibt spannend, ob es doch noch gelingt, den Roten Filz in Hamburg aufzuräumen." Pressekontakt: Alternative für Deutschland Bundesgeschäftsstelle Schillstraße 9 / 10785 Berlin Telefon: 030 220 5696 50 E-Mail: presse@afd.de Original-Content von: AfD - Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Unternehmen des Jahres 2022: Renault Bank und Nissan Financial Services ausgezeichnet

Neuss (ots) Renault Bank und Nissan Financial Services, Geschäftsbereiche der Autobank RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, sind mit dem Qualitätssiegel "Unternehmen des Jahres 2022" ausgezeichnet worden. Dies berichtete das Nachrichtenmagazin Focus (Focus 04/2022). Die Studie "Unternehmen des Jahres 2022" wurde im Auftrag von Focus Money und Deutschland Test durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchgeführt und basiert auf den 2021 vorangegangenen Auswertungen zur Kundenzufriedenheit: "Preissieger", "Höchstes Vertrauen", "Kundenlieblinge" und "Deutschlands Beste - Nachhaltigkeit". Die Online-Studie des IMWF untersuchte die Kriterien Kundenvertrauen, Preis-Leistung, Service-Qualität und Nachhaltigkeit sowie den Gesamteindruck des Unternehmens in Sichtbarkeit und Tonalität bei 21.000 Unternehmen aus über 200 Branchen. Über RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland - RCI Bank and Services Deutschland RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland (RCI Bank and Services Deutschland) ist die deutsche Niederlassung der französischen RCI Banque S.A. (RCI Bank and Services), die in 36 Ländern weltweit aktiv ist. Als Renault Bank und Nissan Financial Services vertreibt RCI Banque Deutschland zusammen mit ihrem Partner RCI Versicherungs-Service GmbH ihre Produkte - Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Services - über die Automobilhändler der Marken Renault, Dacia, Alpine und Nissan. Als Renault Bank direkt ist RCI Banque Deutschland auch im Einlagengeschäft mit Tagesgeld- und Festgeldkonten erfolgreich. Die RCI Versicherungs-Service GmbH bietet Versicherungsprodukte seit 2017 auch online an. Unternehmenssitz der RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland und der RCI Versicherungs-Service GmbH ist Neuss in Nordrhein-Westfalen. Webseiten www.rcibanque.de | www.renault-bank.de | www.nissanfs.de | www.rci-versicherungs-service.de | www.renault-bank-direkt.de Pressekontakt: Ulrich B. Iwan | Tel.: 02131 401010 | Fax: 02131 4014419 E-Mail: presse@rcibanque.com RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland Jagenbergstr. 1 | 41468 Neuss Internet: www.rcibanque.de Original-Content von: RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, übermittelt durch news aktuell Pressemitteilung veröffentlichen

Umfrage Baukostenexplosion: Mehr als zwei Drittel der Bauleute stark betroffen Interhyp empfiehlt finanziellen Puffer, Preisgarantien und möglichst lange bereitstellungszinsfreie Zeiten

München (ots) 57 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer Umfrage unter Interhyp-Kunden mussten Bauabschnitte verschieben, fast die Hälfte auf bestimmte Wünsche verzichten Banken reagieren unterschiedlich, fordern aber zum Teil mehr Rücklagen für ein Bauvorhaben Kostensteigerungen bei Baumaterialien sollen 2022 weitergehen Stahl, Holz, Dämmmaterial: Die Kosten für Baustoffe sind im vergangenen Jahr in die Höhe geschossen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler für private Baufinanzierungen. "Mehr als zwei Drittel der von uns befragten Bauleute sind von einer starken Kostensteigerung betroffen", sagt Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei Interhyp, und ergänzt: "Wir erwarten, dass sich die Preisspirale auch in 2022 zunächst weiter nach oben drehen wird." Knapp ein Viertel (24 Prozent) der befragten Interhyp-Kunden hat die Kostenexplosion bei Baumaterialien sehr stark, knapp die Hälfte (48 Prozent) stark getroffen. Insgesamt sind das mehr als zwei Drittel (72 Prozent). Mehr als ein Fünftel (23 Prozent) spürt die Kostensteigerung nur ein wenig und lediglich fünf Prozent gar nicht. Für die Umfrage hat Interhyp Ende November 110 Kundinnen und Kunden gefragt, die in den vergangenen zwölf Monaten über das Unternehmen eine Finanzierung für ein Bauvorhaben abgeschlossen haben. Mirjam Mohr: "Wir empfehlen unseren Baukunden, diese Entwicklungen genau im Auge zu behalten und raten heute zu mehr finanziellem Puffer, zu noch größerer Sorgfalt bei der Kostenberechnung und zu noch längeren bereitstellungszinsfreien Zeiten." Bauen wird teurer. Innerhalb eines Jahres sind zum Beispiel die Preise für Rohbauarbeiten um über 15 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt zu Anfang des neuen Jahres bekanntgab. "Gründe für die gestiegenen Baukosten sind auf der einen Seite die Lieferengpässe aufgrund der Corona-Pandemie, aber auch die...

Sensationsurteil des LG Aachen: Widerrufsjoker ermöglicht kostenfreies Autofahren

Hamburg (ots) In seinem Urteil vom 23. Dezember 2021 - 1 O 175/21 - hat das Landgericht Aachen entschieden, dass ein von HAHN Rechtsanwälte vertretener Kläger aus Eschweiler sein Fahrzeug über den sogenannten Widerrufsjoker an die finanzierende Bank zurückgeben kann, ohne dass die Bank Gegenansprüche auf Ersatz des Fahrzeugwertverlusts zwischen Finanzierungsbeginn und Rückgabe hat. Den Fahrzeugkaufpreis in Höhe von 50.900,00 EUR finanzierte der Kläger im Juni 2017 über die Commerz Finanz. Bei Abschluss einer Fahrzeugfinanzierung steht Verbrauchern seit dem Jahr 2002 ein Widerrufsrecht gemäß § 355 BGB zu. Anfang des Jahres 2020 erlangte der Kläger Kenntnis von der Widerrufsmöglichkeit unter Berufung auf Fehler in den Vertragsunterlagen und übte sein Widerrufsrecht aus. Da die BNP Paribas S.A. als Rechtsnachfolgerin der Commerz Finanz den Widerruf als unwirksam zurückwies, kam es zum Rechtsstreit vor dem Landgericht Aachen. Es fehlte an dem insoweit erforderlichen Hinweis auf die Wertersatzpflicht in der Widerrufsinformation ebenso wie in den sonstigen Vertragsunterlagen, urteilte das Landgericht Aachen überzeugend. "Die interessanten Rechtsfolgen der Fehler in den streitgegenständlichen Vertragsunterlagen sind, dass der Kläger sein Fahrzeug bei der finanzierenden Bank abgeben kann und alle Zahlungen auf den Finanzierungsvertrag zurückfordern kann", kommentiert der Hamburger Rechtsanwalt Christian Rugen von HAHN Rechtsanwälte. "Wenn an das jeweilige Autohaus im Rahmen des Fahrzeugerwerbs eine Anzahlung geleistet wurde, kann diese über den Widerruf ebenfalls direkt von der finanzierenden Bank verlangt werden", erklärt Anwalt Rugen weiter. Hinsichtlich der anhand der Vertragsunterlagen zu klärenden Rechtsfragen, ob ein Widerruf noch nach vielen Jahren möglich ist und welche Rechtsfolgen sich im jeweiligen Fall ergeben, bietet HAHN Rechtsanwälte aktuell kostenfreie Erstbewertungen an. Mit über 100 erstrittenen Urteilen zum Widerruf von...

Entwicklung der Wohnflächen: Eigentümer stehen besser da

Berlin (ots) LBS-Studie: Wohneigentümer haben nicht nur größere Wohnungen, sondern verfügen auch pro Kopf über mehr Wohnfläche als Mieter. Zudem haben Kinder im eigenen Zuhause meist ein Zimmer für sich. Mehr Platz und mehr Zimmer stehen regelmäßig weit oben auf der Liste der Wohnwünsche. Dies hat sich - darauf deuten viele Befragungsergebnisse hin - noch verstärkt, seitdem die Bundesbürger in der Zeit von coronabedingtem Lockdown und Kontaktbeschränkungen die Erfahrung gemacht haben, wie belastend ein zu beengtes Zuhause für das familiäre Zusammenleben sein kann. Die tatsächliche Entwicklung der Wohnflächen in Deutschland hat das Berliner Forschungsinstitut empirica in Zusammenarbeit mit LBS Research für die Wohneigentumsstudie der Landesbausparkassen untersucht. Datengrundlage ist die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamts (mehr dazu unten). Demnach bewohnte jeder Haushalt in Deutschland im Jahr 2018 durchschnittlich gut 93 Quadratmeter - ihm stand damit kaum mehr Fläche zur Verfügung als 15 Jahre zuvor. Dass die Wohnfläche je Haushalt überhaupt noch leicht zugenommen hat, liegt vor allem an der Annäherung der durchschnittlichen Wohnungsgröße in Ostdeutschlands an das westdeutsche Niveau. Inzwischen sind es auch im Osten fast 84 Quadratmeter, im Westen etwas mehr als 96 Quadratmeter. Doch auch wenn sich im Durchschnitt vor allem in Westdeutschland wenig bewegt hat, kristallisieren sich bei genauerem Hinsehen überraschende Trends heraus. Diese zeigen sich insbesondere im Vergleich der Wohnsituation von Mietern und Eigentümern. Die Ergebnisse im Einzelnen 1. Haushalte, die im Eigentum leben, haben mehr Wohnfläche als Mieterhaushalte - nicht nur insgesamt, sondern auch pro Kopf. Die durchschnittliche Wohnfläche von selbst genutzten Wohnungen und Häusern beträgt knapp 125 Quadratmeter - vermietete Wohnungen sind mit durchschnittlich 71 Quadratmetern nur gut halb so groß. Dass Eigentümer...
Unternehmen: News & Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland