StartSchlagworteVerbraucher

Verbraucher & Wirtschaftsnachrichten aus aller Welt

Verbraucher News aus Unternehmen und Branchen

Sie lesen gerade: Pressemitteilungen zum Thema Verbraucher

Die neue Tarifwelt von OCC: Von Werkstatt bis Hund – Oldtimer-Versicherer mit Produktoffensive

Oldtimer-Versicherer mit Produktoffensive:  Die neue Tarifwelt von OCC von Werkstatt bis Hund Lübeck - OCC Assekuradeur, führender Anbieter für Oldtimer-Versicherungen in der gesamten DACH-Region, erneuert zum Herbst das Produktportfolio und erweitert die bestehenden Versicherungsleistungen. Zu den neuen Versicherungsprodukten gehören u.a. eine Handel- und Handwerkversicherung, eine Verkehrsrechtsschutzversicherung und eine Reparaturkostenversicherung. Die Handel- und Handwerkversicherung ist der ideale Schutz für Kfz-Betriebe, die auch wertvolle Oldtimer und Youngtimer reparieren. Diese Fahrzeuge (älter als 20 Jahre) werden bei herkömmlichen Versicherungen oft vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, falls es zu Schadenfällen in Werkstattobhut kommt. Mit der im Oktober startenden Reparaturkostenversicherung können Oldtimerbesitzer ihr Fahrzeug gegen einen fixen Beitrag gegen anfallende Reparaturen versichern (bis zu 10.000 Euro jährlich). Ferner erweitert OCC stark seine schon bestehenden Versicherungsleistungen. So können u.a. Zweiradumbauten auf Elektromobilität z.B. für Motorroller (Vespa, Lambretta) und hochwertige Custom-Bikes versichert werden. Auch Wohnwagen, die älter als 20 Jahre sind, finden künftig Schutz bei OCC. Bei Oldtimer-Rennveranstaltungen greift der OCC-Versicherungsschutz dann auch, wenn Durchschnittsgeschwindigkeiten von 80 km/h erreicht werden (vorherige Begrenzung: 50 km/h). Mit diesen erweiterten Versicherungsleistungen ging OCC speziell auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden und der Oldtimercommunity ein. Zudem offeriert OCC als erster Anbieter in Deutschland jetzt auch eine spezielle Unfallversicherung für Hunde. Sie schützt die Halter von Vierbeinern vor den finanziellen Folgen von selbstverschuldeten Unfällen, wenn der Hund im Fahrzeug mitfährt und verletzt werden sollte. Mit der OCC Unfallversicherung für Hunde sind für eine Jahresprämie von 40 Euro z.B. aufwändige Behandlungskosten von bis zu 4.000 Euro im Jahr bei Tierärzten abgedeckt. OCC-Geschäftsführer Andreas Vietor: "Durch unsere Markführerschaft im Segment der Oldtimer nutzen wir unsere Kenntnisse über unsere Kunden und deren Fahrzeuge konsequent im Produktmanagement." Marcel Neumann,...

Grüner Knopf: Das staatliche Textilsiegel feiert dreijähriges Bestehen und stellt neue Standardversion vor

Berlin (ots) - Seit drei Jahren können Verbraucher*innen nachhaltige Textilien beim Einkauf leichter erkennen: Am staatlichen Textilsiegel Grüner Knopf. Seit August ist mit dem Grünen Knopf 2.0 eine noch anspruchsvollere Standardversion auf dem Markt. 90% unserer Textilien werden in Ländern des Globalen Südens hergestellt - nicht selten unter unzureichenden Bedingungen. Damit unbezahlte Überstunden bei Näher*innen oder die Verwendung gefährlicher Chemikalien eingedämmt werden, müssen Unternehmen in den Industrienationen ihre Sorgfaltspflichten wahrnehmen. Das staatliche Textilsiegel Grüner Knopf zeigt, welche Unternehmen ihrer Verantwortung für Mensch und Umwelt in ihren textilen Lieferketten nachkommen und zeichnet ihre nachhaltigen Produkte aus. Die Bilanz ist positiv. - Nur drei Jahre nach seiner Markteinführung ist der Grüne Knopf bereits in weiten Teilen der Öffentlichkeit bekannt: Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK-Fashion-Consumer-Panel 2022) kennen bereits 44% der Menschen in Deutschland das Siegel, über die Hälfte (52%) davon hat bereits bewusst mindestens ein Textil mit dem Siegel gekauft. - Über 90 Unternehmen bieten Produkte an, die die anspruchsvollen Anforderungen an unternehmerische Sorgfaltspflichten und eine sozial und ökologisch nachhaltige Produktion erfüllen. Seit dem Start des Siegels wurden bereits über 260 Millionen Grüner-Knopf-Textilien verkauft. - Das staatliche Siegel richtet sich zunehmend international aus. Unter den Lizenznehmern des Grünen Knopfs sind einige europäische Unternehmen. Zudem ist der "Green Button" seit März 2021 eine beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) eingetragene Marke. - Auch in der nachhaltigen Beschaffung ist der Grüne Knopf angekommen. Ob Arbeitskleidung bei Bahn und Polizei oder die Bettwäsche in großen Hotelketten und Krankenhäusern: Immer mehr öffentliche Einrichtungen entscheiden sich für nachhaltige Textilien mit dem Grünen...

Natur pur: Opodo präsentiert die zehn schönsten Outdoorziele / für Naturliebhaber:innen

Hamburg (ots) - - Das gewisse Extra für die Gesundheit: Aufenthalte in der Natur senken nicht nur den Blutdruck und beruhigen den Puls, sondern unterstützen auch einen erholsamen Schlaf - Kurze Ausflüge mit langer Wirkung: am liebsten verbringen DACH-Reisende drei bis vier Tage an den schönsten Zielen der Region - Von leichten Wanderungen zu ausgedehnten Radtouren, von schneebedeckten Gipfeln und tiefgrünen Wäldern - Opodo präsentiert die spannendsten Ziele Die Weiten von Seen und Flüssen, die Ruhe in den Bergen und der Duft von Kiefer und Harz - gemeinsam mit dem Online-Reisebüro Opodo wollen wir in diesem Herbst in die Natur aufbrechen und die Schönheit von Flora und Fauna erkunden. Mit im Gepäck haben wir die schönsten Naturreiseziele weltweit, die nur darauf warten, entdeckt zu werden - egal ob durch kleine oder große Abenteurer:innen. Doch was reizt uns Deutsche so am Outdoorurlaub? Schon unsere Gesundheit profitiert von einem Ausflug in die Natur: Die gefundene Ruhe erdet, senkt den Blutdruck und sorgt nachweislich für Erholung und tiefe Entspannung. Zudem fördert die Bewegung an der frischen Luft nicht nur unseren Schlaf und wir können auch unseren Vitamin D-Speicher auffüllen, einen wahren Glücksbringer für Körper und Geist. Schon kurze Aufenthalte im Grünen reichen aus: Reisende aus der DACH-Region nutzen gern verlängerte Wochenenden von drei bis vier Tagen, um die persönlichen Batterien im Umland wieder aufzuladen.* Ob zu Fuß, im Kanu oder mit dem Fahrrad unterwegs: Steigen wir ein in das vielfältige Angebot der Natur und lassen uns von einem abwechslungsreichen Herbsturlaub verzaubern. Oh du schöne DACH-Region Das Berner Oberland (CH) Im Süden der Schweizer Hauptstadt...

Analyse: Preissprünge bei Unterkünften zum Oktoberfest

Berlin (ots) - Eine Analyse* des Hotel-Portals (http://hotel.idealo.de) der Preisvergleichsplattform idealo zeigt, dass auch zur diesjährigen Wiesn die Übernachtungspreise merklich erhöht sind: Die Beliebtheit des Oktoberfests lässt die Preise steigen. Unterkünfte in diesem Jahr 39 Prozent teurer als 2019 Am ersten Wochenende des Oktoberfests müssen Besucher:innen dieses Jahr mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 188 Euro pro Nacht rechnen. Das sind 39 Prozent mehr als in 2019, damals kostete eine Übernachtung durchschnittlich 135 Euro. Wiesn-Wochenende 41% teurer als Vorwochenende Doch nicht nur im Vergleich zu 2019 wird es teurer: Am Wochenende vor dem Oktoberfest liegt der durchschnittliche Übernachtungspreis in München in diesem Jahr bei 133 Euro pro Nacht - und ist damit 55 Euro günstiger als zum ersten Wiesn-Wochenende - ein Preisanstieg von 41 Prozent. Vor der Pandemie war dieser mit 49,1 Prozent deutlicher ausgeprägt (Wochenende vor dem Oktoberfest: 90 Euro, Oktoberfestwochenende: 135 Euro). Ob die im Vergleich geringere Preissteigerung in diesem Jahr mit den allgemein höheren Preisen in Zusammenhang steht, ist unklar. Fest steht: Wer 2022 zum Oktoberfest fährt, muss erneut tiefer in die Tasche greifen. * Untersucht wurden die Durchschnittspreise für Unterkünfte in München; jeweils ein Wochenende vor dem Oktoberfest und am ersten Oktoberfest-Wochenende 2019 bzw. 2022; alle Preise sind Durchschnittspreise für ein Doppelzimmer ohne Verpflegung. Pressekontakt: Sandra Dotan Mobil: +49 160 50 72 107 E-Mail: reise-presse@idealo.de Original-Content von: Idealo Internet GmbH, übermittelt durch news aktuell

Herbstferien: Türkei und Spanien beliebteste Urlaubsziele – Mietwagenpreise sinken

München (ots) - - Pauschalreisen: Preisniveau steigt - Nachfrage für Dominikanische Republik und Malediven zieht an - Mietwagen bei aktueller Buchung bis zu 44 Prozent günstiger als noch vor drei Monaten - Service für Kund*innen: kostenlose Beratung und einfache Reiseverwaltung im Kundenkonto "Die Nachfrage nach Pauschalreisen bleibt nach Corona weiter sehr stark", sagt Martin Zier, Geschäftsführer Pauschalreise bei CHECK24. Türkei und Spanien sind die beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen in den Herbstferien. Einen starken Zuwachs an Buchungen gegenüber 2019 verzeichnen die Dominikanische Republik, Malediven und Mauritius.1) Das ergab eine Untersuchung von CHECK24. Mit der gestiegenen Nachfrage steigt auch das Preisniveau für Pauschalreisen in alle Destinationen an. Den höchsten Anstieg mit knapp 27 Prozent erleben Urlauber*innen in Italien. Auch auf den Malediven (+24 Prozent) und in Ägypten (+22 Prozent) sind die Preise für eine Pauschalreise im Vergleich zu 2019 gestiegen. Am geringsten ist die Preisveränderung in Thailand (plus sechs Prozent) und Mauritius (plus sieben Prozent). "Neben den klassischen Destinationen Türkei, Spanien, Griechenland und Ägypten werden auch wieder Ferndestinationen in den Herbstferien verstärkt nachgefragt und gebucht", sagt Martin Zier. "Die Lieblingsinsel der Deutschen in den Herbstferien bleibt Mallorca, gefolgt von den griechischen Inseln Kreta und Rhodos. Der Preisanstieg gegenüber 2019 ist bei den griechischen Inseln nicht so stark wie in anderen Regionen." Unter den Regionen sind Side und Alanya sowie Antalya und Belek besonders beliebt. Die türkische Ägäiskuste (Kusadi und Didyma) ist mit einem Personentagpreis von 72 Euro die günstigste aller Regionen. Der Osten der Dominikanischen Republik ist ein häufig nachgefragtes Urlaubsziel, trotz hoher Preise (139 Euro pro Tag und pro Person). Eine genaue Übersicht...

Wiesn und Wasen: Hotelpreise steigen um bis zu 463 Prozent

München (ots) - - Hotelpreise am zweiten Wiesnwochenende nochmal ein Drittel über hohem Septemberschnitt - Einzelne Hotels erhöhen Preise zur Wiesn um bis zu 463 Prozent, zum Wasen um bis zu 166 Prozent - Oktoberfest: Anbietervergleich spart bis zu 141 Euro oder zehn Maß Bier Nachdem coronabedingt in den vergangenen beiden Jahren Großveranstaltungen abgesagt wurden, finden dieses Jahr wieder große Volksfeste statt. Sowohl zum Münchener Oktoberfest (17.9.-3.10.) als auch zum Cannstatter Wasen (23.9.-9.10.) steigen die Hotelpreise - zum Teil sehr deutlich. Eine Übernachtung in München kostet am zweiten Festwochenende durchschnittlich 33 Prozent mehr als im Septemberschnitt. Dieser zieht aufgrund der Festtage an und ist mit 183 Euro insgesamt auf einem sehr hohen Niveau. Im Juli - einem Monat ohne Großveranstaltungen - lag der Durchschnitt bei nur 144 Euro. Einzelne Hotels schlagen zur Wiesn sogar bis zu 463 Prozent im Vergleich zu einer Übernachtung außerhalb der Festzeit auf - zum Wasen beträgt der Preisaufschlag bis zu 166 Prozent.1) Übernachtungen fußläufig zur Wiesn ab 220 Euro im Doppelzimmer Zum Betrachtungszeitpunkt hatten noch zwölf Unterkünfte fußläufig zur Theresienwiese (max. ein Kilometer) im CHECK24 Hotel-Vergleich freie Zimmer. Wiesnbesucher*innen zahlen hier für ein Doppelzimmer am zweiten Festwochenende mindestens 220 Euro. Nach der Oktoberfestsaison wählen Übernachtungsgäste im gleichen Umkreis aus 36 Unterkünften und zahlen nur 74 Euro für die günstigste Unterkunft. Zum Wasen gab es im Umkreis von drei Kilometern zum Veranstaltungsort nur noch neun Unterkünfte mit freien Zimmern. Ein Doppelzimmer kostet hier am ersten Veranstaltungswochenende mindestens 178 Euro. Außerhalb des Cannstatter Wasen sind im gleichen Umkreis 21 Unterkünfte verfügbar und das günstigste vergleichbare Zimmer kostet nur 82...

Ferienhausurlaub: Wohnen wie die Hobbits / bestfewo präsentiert zehn ausgefallene Feriendomizile in Europa /Urlaub im Öko-Cottage, im Flugzeug oder in einer französischen Kapelle

Potsdam (ots) - Es muss ja nicht immer ein Haus oder eine Wohnung sein. Wer Abwechslung im Urlaub sucht, kann auch in ungewöhnlichen Unterkünften übernachten. bestfewo, das größte Urlaubsportal für Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Deutschland, hat einige sehr außergewöhnliche Domizile in seinem Angebot. Ferienhausurlaub mal anders - wie bestfewo-Gäste ihre schönste Zeit im Jahr auch verbringen können: Im Hausboot über die Havel schippern Bewegliches Ferienhaus für vier Personen mit zwei Schlafzimmern. Das komfortabel ausgestattete Hausboot liegt in der Marina Zehndick in der gleichnamigen Havelstadt in Brandenburg. Von hier aus kann man auf den Havelgewässern nach Berlin bzw. Potsdam fahren oder die Mecklenburgische Seenplatte ansteuern. Ab 185,00 EUR / Nacht. Ferienwohnung für 4 Personen in Zehdenick: https://www.bestfewo.de/expose/23432107 Mit 40 Freunden in einem Schloss residieren Königliches Feriendomizil für vierzig Personen mit zehn Schlafzimmern. Das mit kleinem Kino, Sauna, Dampfdusche, Seilbahn und vielem mehr ausgestattete Luxus-Ferienhaus befindet sich in Mozet, einem der schönsten Dörfer in der Wallonie in Belgien. Ab 729,59 EUR / Nacht. Schloss für 40 Personen in Gesves: https://www.bestfewo.de/expose/22685439 Ein Baumhaus im Bregenzerwald beziehen Urgemütliche Unterkunft in den Gipfeln für maximal vier Personen mit Schlafkoje und französischer Liege. Modernes und komfortabel ausgestattetes Baumhaus direkt am Waldesrand von Oberköhler im österreichischen Vorarlberg. Das Ferienhaus ist voll ausgestattet mit Holzdusche, WC, Geschirrspüler, Induktionsherd, Grill und Sitzmöglichkeiten innen und außen. Ab 220,00 EUR / Nacht. Ferienhaus für 4 Personen in Sulzberg (Vorarlberg): https://www.bestfewo.de/expose/22950577 In einem Flugzeug übernachten Ferienwohnung für maximal vier Personen in einer alten Antonov An-2 in Sebnitz in der Sächsischen Schweiz. Das ausgebaute Frachtflugzeug verfügt über vier Schlafmöglichkeiten, Küche, Bad sowie eine Sauna mit Kaltwassertonne. Vor allem der Cockpit-Simulator lässt die Herzen von...

Faire Produkte weiter stark gefragt / Fairtrade wächst im ersten Halbjahr 2022

Köln (ots) - - Absätze von Fairtrade-Produkten steigen um gut 5 Prozent - Kostenexplosion in Anbauländern: fairer Handel nötiger denn je - Politisch eingreifen: fairen und nachhaltigen Handel fördern Verbraucherinnen und Verbraucher setzen auch in herausfordernden Zeiten weiter auf fairen Handel: Im ersten Halbjahr 2022 stieg die Menge fair gehandelter Produkte, die in Deutschland abgesetzt wurden, um gut fünf Prozent, meldet Fairtrade Deutschland - der gemeinnützige Verein, der das Fairtrade-Siegel vergibt. "Fairer Handel ist wichtiger denn je. Kleinbäuerinnen und -bauern kämpfen mit massiven Kostensteigerungen in der Produktion und bei ihren Lebenshaltungskosten, und die Klimakrise ist in vollem Gange", so Claudia Brück, Vorständin bei Fairtrade Deutschland e.V. "Die positive Entwicklung der Fairtrade-Absätze zeigt, dass Nachhaltigkeitsaspekte für viele Menschen hierzulande fest zur Einkaufsroutine gehören - trotz Krisenzeiten." Diesen Trend bestätigt der jüngste Nachhaltigkeitsindex der GfK .Positiv entwickelten sich die Absätze unter anderem von Bananen, Kakao, Tee und Kaffee. Besonders in der zuletzt von Corona gebeutelten Gastronomie nimmt Fairtrade-Kaffee volle Fahrt auf. "Sorgen bereiten uns faire Rosen, hier ist der Absatz im ersten Halbjahr zurückgegangen", erklärt Claudia Brück. "Im Sinne der Beschäftigten auf den Blumenfarmen in Ostafrika und Lateinamerika hoffen wir auf ein stärkeres zweites Halbjahr." Kostenexplosion in den Anbauländern - Resilienz durch fairen Handel In den Anbauländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas zeigt neben Pandemie und Klimakrise nun auch der Ukrainekrieg seine Folgen: Preise für Düngemittel, die oft aus Russland kommen, für Öl- und Gas sowie für alltägliche Grundnahrungsmittel explodieren und gefährden Existenzen. Starke Organisationsstrukturen, stabile Erzeugerpreise und ein zusätzlicher finanzieller Aufschlag, wie sie die Fairtrade-Standards vorschreiben, geben den Produzentenorganisationen gerade in Krisenzeiten Stabilität und stärken ihre Resilienz, wie eine Studie...
Unternehmen: News & Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland