StartSchlagworteTourismus

Tag: Tourismus

Mit Elektroauto und Wohnwagen in den Urlaub ADAC Testfahrt durch Österreich, Italien und Slowenien: Kia besticht mit guter Zugleistung Laden wird zum Abenteuer

München (ots) Immer mehr Reisende planen ihre Urlaubsfahrt inzwischen mit dem Elektroauto. Doch würde das auch als Gespann mit einem Wohnwagen funktionieren? Der ADAC hat in einer Testfahrt untersucht, wie ein Fahrzeug aus dem mittleren Preissegment diese Aufgabe meistert. In dieser Klasse kommen zunehmend Modelle auf den Markt, die Anhängelasten von 1500 bis 1600 Kilogramm ziehen dürfen. Die Route führte dabei auf 1.281 km in drei Tagen über den Brenner und durch die Dolomiten an die Adria und durch Slowenien zurück über die Tauernautobahn. Das wichtigste Ergebnis: Elektroautos eignen sich sehr gut als Zugfahrzeug. Das Testfahrzeug, ein Kia EV6 (Allradantrieb/239 kW), überzeugte bei der Vier-Länder-Tour mit besten Fahreigenschaften, das den voll beladenen Familienwohnwagen mühelos und ohne Motorvibrationen und Schaltrucken ans Ziel brachte. Der Stromverbrauch stieg dabei von den sonst üblichen 20 kWh für 100 Kilometer erwartungsgemäß auf durchschnittlich 36,6 kWh. Die maximale Reichweite reduzierte sich von 400 auf rund 220 Kilometer, was ca. 2-3 Stunden Fahrzeit bedeutet. Also noch ausreichend, denn nach dieser Zeit empfiehlt sich ohnehin eine Pause, die dann mit einer Ladung an einer Schnellladestation verbunden werden könnte. In 20 Minuten konnte der Testwagen dank moderner Schnellladetechnologie wieder von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden. Erheblichen Handlungsbedarf stellten die Tester bei dieser Momentaufnahme allerdings in Sachen Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit beim Laden fest. Am ersten Tag lief das Laden in Nassereith (Tirol) und Innichen (Südtirol) noch reibungslos, und es waren lediglich zwei Ladestopps bis an die Adria notwendig. An den beiden folgenden Tagen mussten die Tester jedoch erhebliche Mängel bei Funktionalität und Authentifizierung registrieren. Einmal gab es für die Ladekarte kein Roaming-Abkommen mit Deutschland und das...

Kostenfalle Mietwagen: ADAC Autovermietung gibt 10 Tipps gegen Abzocke Gesamtpreis vergleichen Echte Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung Sparen bei den Extras

München (ots) Mietwagen für den Urlaub sind dieses Jahr knapp und teuer. Grund sind die verringerten Fahrzeug-Kontingente während der Pandemie, die aufgrund der Lieferengpässe bei den Automobilherstellern jetzt nicht vollständig aufgestockt werden können. "Trotz der gestiegenen Preise sollte man beim Preisvergleich nicht auf die ersten Lockangebote vertrauen", rät Tobias Ruoff, Geschäftsführer der ADAC Autovermietung. "Wichtig ist, vor der Buchung die Gesamtpakete zu vergleichen, sonst kann man schnell in die Kostenfalle tappen." Mit den Tipps der ADAC Autovermietung sind Urlauber auf der sicheren Seite: Wer seinen Mietwagen vorab bei einem deutschen Vermieter oder Vermittler wie zum Beispiel der ADAC Autovermietung bucht, muss sich nicht vor Ort durch oft unverständliche Vertragsbedingungen quälen. Der Miet-Vertrag wird übrigens nicht mit den Online-Portalen, sondern immer direkt mit dem Vermieter vor Ortgeschlossen. Reklamationen müssen deswegen in der Regel auch direkt beim Vermieter platziert werden. Die ADAC Autovermietung ist für ihre Kunden hingegen immer der erste Ansprechpartner und vermittelt bei Reklamationen. Ein Miet-Tag beträgt 24 Stunden: Wer diesen Zeitraum auch nur um ein paar Minuten überzieht, dem wird ein weiterer voller Tag berechnet. Optimal ist die Tankregelung "full-to-full": mit vollem Tank abholen und mit vollem Tank zurückgeben. Dadurch lassen sich teils überhöhte Tankpauschalen sparen und Urlauber zahlen nur den tatsächlich verbrauchten Kraftstoff zu normalen Tankstellenpreisen. Wer auf Nummer sicher gehen will, tankt direkt vor dem Zurückgeben und legt bei der Rückgabe auf Nachfrage die Quittung vor. Um bei großen und kleineren Unfällen abgesichert zu sein, empfiehlt sich eine echte Vollkasko-Versicherung mit Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung - die Versicherungssumme der Haftpflicht sollte dabei mindestens eine Million Euro betragen. Auf jeden Fall sollten Glas, Felgen und...

Spezialausgabe CamperVans Edition geht in die nächste Runde

Stuttgart (ots) Gar nicht so einfach, an den Erfolg der CamperVans Edition #1 anzuknüpfen beziehungsweise die Ausgabe #2 mit entsprechendem Material zu füllen. Für die am 19. Mai erscheinende Fortsetzung der Serie mussten die Redakteure des beliebten Vanlife-Magazins CamperVans ganz tief in die Szene abtauchen und wahre Schätze bergen. Erfreulich und erfrischend ist bei der neuen Sonderausgabe auf jeden Fall der deutlich größere Fahrzeugmix. Aus dem Sprinter-Überhang ist eine bunte Übersicht vom Minicamper bis hin zu Camping-Bussen und Kastenwagen verschiedenster Hersteller geworden. Auch VW und MAN kommen diesmal nicht zu kurz. Die Redaktion des Stuttgarter DoldeMedien Verlags präsentiert wie immer viele interessante Grundrisse, Lösungen und Inspirationen für alle, die ihr Fahrzeug selbst ausbauen oder ausbauen lassen wollen. Der Großteil der gezeigten Fahrzeuge sind aber Serien-Individualfahrzeuge - mit anderen Worten Serie, aber noch viel Manufaktur, die man nach eigenen Wünschen anpassen kann. Auf den 124 Seiten des XL-Magazins werden 15 Fahrzeuge bildstark mit vielen Details, Informationen und kurzen Ausbauerporträts vorgestellt. Mit dabei natürlich das Vanlife-Zubehör-Spezial, mit allem, was gut und teuer ist. Ergänzt wird dieser Teil durch ein großes Räder-Spezial mit den schönsten Felgen und technischen Informationen für Bus und Kastenwagen. Adventure-Look und Allrad-Antrieb sind beliebt wie eh und je, aber ganz sicher kein Muss, wie diese Edition-Ausgabe zeigt. "Die Mischung unserer zweiten Spezialausgabe ist wirklich gelungen. Kein Grundriss gleicht dem anderen und jeder weist Besonderheiten auf für seinen bestimmten Einsatzzweck", sagt CamperVans-Chefredakteur Andreas Güldenfuß. Die Spezialausgabe "CamperVans Edition #2" gibt es ab sofort am Kiosk und im DoldeMedien-Onlineshop. Umfang: 124 Seiten im XL-Magazinformat, Preis: 9,90 Euro Pressekontakt: Andreas Güldenfuß Redaktionsleitung Caravaning/Chefredakteur CamperVans DoldeMedien Verlag GmbH Naststraße 19 B 70376 Stuttgart Telefon +49 (0) 711 55 349...

Riskante Fahrt ins Blaue? Großteil der Deutschen reist uninformiert mit dem Auto ins EU-Ausland

Leusden (ots) Über die Hälfte der Deutschen sind schon einmal mit dem Auto ins EU-Ausland verreist. Doch nur die wenigstens informieren sich vorab über den geltenden Versicherungsschutz und die Verkehrsregeln. Wen das Fernweh packt, dem bietet das Auto eine wunderbare Möglichkeit, Urlaubsziele spontan und unabhängig zu erkunden. Laut einer repräsentativen Umfrage* des Anbieters für Online-Versicherungen InShared, sieht das auch mehr als die Hälfte der Deutschen so: 59 Prozent der Befragten sind schon mit dem Auto ins EU-Ausland gereist. Bei lediglich 4 Prozent der Befragten kommt beim Gedanken, in den Pkw zu steigen, keine Reisestimmung auf: Sie gaben an, weder Erfahrung mit Auslandsreisen im Auto zu haben noch eine Reise in der Zukunft zu planen. Wer's näher hat, kommt weiter Dabei ist die geographische Lage der Reisenden mitunter ausschlaggebend: Die Befragten der Bundesländer, die unmittelbar an ein oder mehrere Nachbarländer grenzen, reisen eher mit dem Auto ins Ausland als jene, die sich keine direkte Landesgrenze teilen. Ganze 80 Prozent der Teilnehmenden aus dem Saarland sind schon mit dem Pkw ins Ausland gereist. Hingegen geben nur etwa halb so viele (jeweils 42 Prozent) Personen aus Thüringen und Hamburg an, schon mal mit dem Pkw im EU-Ausland unterwegs gewesen zu sein. Beide Bundesländer haben keinen direkten europäischen Nachbarn. Doch keine Regel ohne Ausnahme: Die Einwohner** Bremens reisen, obwohl sie sich im Landesinneren befinden, gerne mit dem Pkw durch Europa. 61 Prozent der Bremer haben bereits Erfahrung darin. In Mecklenburg-Vorpommern sind es trotz geteilter europäischer Grenze lediglich 41 Prozent. Kein Wunder, denn die Ostseeküste ist nur einen Katzensprung entfernt. Zusammen reist es sich am schönsten Auch interessant: 27 Prozent der Befragten sind bereits...

Camping in Frankreich in der Nebensaison: naturnah und nachhaltig

Berlin (ots) Hier stimmt die Auswahl: Mehr als 3.000 französische Campingplätze bei PiNCAMP Huttopia: naturnahes und nachhaltiges Camping-Konzept Die Reise lohnt sich: 5 Geheimtipps für die Nebensaison Camping als autarke Urlaubsform wird immer beliebter. Immer mehr Camper und solche, die das Camperleben gerne ausprobieren wollen, suchen nach freien Plätzen, um die Campingfreiheit und die Nähe zur Natur zu genießen. "Der Blick über die Grenze zu unseren französischen Nachbarn lohnt sich da allemal", sagt Uwe Frers, Geschäftsführer der ADAC Camping GmbH. Bei über 3.000 bei PiNCAMP gelisteten französischen Campingplätzen hat der Camper noch die freie Auswahl. Auf pincamp.de werden bereits jetzt, zu Beginn der Campingsaison, freie Kapazitäten auf knapp 1.000 Campingplätzen sofort angezeigt, die Plätze können direkt online gebucht werden. Naturnahes und nachhaltiges Camping-Konzept Huttopia Camping steht für modernes, naturnahes und nachhaltiges Camping in Frankreich. So wird auf den 43 Huttopia-Plätzen und 6 CityKamps (powered by Huttopia) besonders auf nachhaltige Bewirtschaftungskonzepte geachtet. Zusätzlich bringt Huttopia dieses nachhaltige Camping-Konzept mit zwei Plätzen auch in die Niederlande. Die Plätze des Unternehmens setzen auf regenerative, umweltschonende Maßnahmen. So sind alle Gebäude und Unterkünfte auf Stelzen gebaut, um den Untergrund nicht zu belasten. Straßen und Wege sind nicht asphaltiert, die Beleuchtung ist solarbetrieben und beim Müll gilt das Zero-Waste-Prinzip, alles wird verwertet und kompostiert. "Camping im Einklang mit der Natur steht bei deutschen Campern hoch im Kurs", bestätigt Uwe Frers. "Mit Huttopia haben wir in Frankreich einen Partner, der dieses Prinzip versteht und umsetzt." Die Reise lohnt sich: 5 Geheimtipps für die Nebensaison Zusammen mit Kooperations-Partner Huttopia hat PiNCAMP Geheimtipp-Regionen in Frankreich zusammengestellt, in denen Campingplätze von Huttopia direkt online gebucht werden können. Das milde...

Hamburger Startup Waterkant Touren startet Elbinsel-Tour als Teamevent oder zur individuellen Buchung: Mit dem VW Bulli in die grünen Ecken der größten Flussinsel Europas

Hamburg (ots) Den Süden Hamburgs mit dem VW Bulli entdecken: Ab April bietet das Hamburger Startup Waterkant Touren eine neue Route an. Auf der dreistündigen Elbinsel-Tour erleben Gäste, wie vielfältig und grün der Süden der Hansestadt ist. Die Tour auf die größte Flussinsel Europas kann als Teamevent für Gruppen oder individuell gebucht werden. "Mit der Elbinsel-Tour begeben wir uns auf Entdeckungsreise in die Naturschutzgebiete an der Süderelbe und zeigen unseren Gästen den Kontrast zwischen Natur und Industrie in der Elbmetropole", erklärt Steffen Körtje, Gründer und Geschäftsführer des Hamburger Tourismus-Startups. "Bereits seit 2014 bieten wir erfolgreich individuelle Stadtrundfahrten an. Die Elbinsel-Tour führt uns in den Süden der schönsten Stadt der Welt in weniger bekannte Stadtteile wie Wilhelmsburg, Veddel, Steinwerder oder den Kleinen Grasbrook." Einsteigen, zurücklehnen und genießen: Jeden Samstag und Sonntag geht es von April bis Oktober auf Elbinsel-Tour. In gemütlichen VW Bullis mit außergewöhnlichen Namen wie Jolante, Jeff-Dieter, Jette oder Kai-Uwe chauffieren die erfahrenen Guides ihre maximal acht Mitfahrer durch die Hansestadt. Unterwegs versorgen sie ihre Gäste mit regionalen Getränken und lokalem Insiderwissen. "Das Besondere an unseren Touren: Wir zeigen die verborgenen und versteckten Orte und Stadtteile", sagt Steffen Körtje. "Unsere Gäste sollen unsere Lieblingsstadt so erleben, wie sie sie noch nie vorher gesehen haben und wie sie in keinem Stadtführer beschrieben ist. Bestenfalls verlieben sie sich dann genauso in Hamburg wie wir." Über Waterkant Touren Das Tourismus-Startup Waterkant Touren bietet seit 2014 individuelle Stadtrundfahrten mit dem VW Bulli in Hamburg an. Auch in München ist das Unternehmen aktiv: Mit HeyMinga hat Gründer und Geschäftsführer Steffen Körtje 2017 einen Ableger in der bayerischen Hauptstadt München gegründet. Waterkant beschäftigt 52 Mitarbeiter...

Wiedereröffnung Ahrtal-Jugendherberge Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) Am 25. März 2022 fand die offizielle Wiedereröffnung der Ahrtal-Jugendherberge in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Die Jugendherberge war erst im September 2020 nach einer umfassenden Modernisierung eröffnet worden und wurde bei der schlimmen Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021 schwer beschädigt. Der entstandene Schaden bezifferte sich auf 3,2 Millionen Euro. Am Tag nach der Flutkatastrophe wurde sofort mit der Wiederherstellung begonnen. Dank der unglaublichen Hilfsbereitschaft und Solidarität war es möglich, die Ahrtal-Jugendherberge nach nur vier Monaten im November 2021 wieder für Besucher zu öffnen. Jetzt ist die Ahrtal-Jugendherberge wieder komplett hergestellt und wurde im Beisein von Jugendstaatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz, wieder eröffnet. Jürgen Hardeck vertrat krankheitsbedingt Jugendministerin Katharina Binz. Hardeck sagte in seinem Grußwort: "Das unermessliche Leid der Menschen im Flutgebiet steht uns allen vor Augen. Dass die Jugendherberge wieder ihre Türen öffnen konnte, gibt Mut und Perspektive. Die Jugendherberge ist Einladung an junge Menschen und Familien, in die Region zu kommen. Sie ist ein Ort für Freizeit, Erholung und Begegnung. Es ist aber auch gut, dass hier dauerhaft an die Flutkatastrophe erinnert wird. " Vor rund 50 geladenen Gästen und Medienvertretern bedankte sich Jacob Geditz, Vorstandsvorsitzender, Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, ganz herzlich für den Einsatz und den Zusammenhalt aller Beteiligten und Helfer, der Mitarbeitenden und bei den vielen Spendern. "Ohne die enorme Hilfsbereitschaft, wäre es nicht möglich gewesen, die Jugendherberge in Rekordzeit wieder herzustellen. Wir sind froh, dass wir nun wieder Familien, Klassen und Gruppen in der modernen Jugendherberge begrüßen können", so Geditz. Die Ahrtal-Jugendherberge hat 184 Betten in 44 modern ausgestatteten Zimmern....

Lust auf Land-Camping: Die neue „Draußen!“ führt ans Wasser

Stuttgart (ots) "Draußen!", das Magazin für Land, Natur & Camping, zieht es in der neuen Frühjahrsausgabe auf den See und die Insel, ans Meer und an den Fluss: Die Redaktion stellt erfrischende Lieblingsplätze und wildromantische Naturziele vor und ist unterwegs mit Draußen-Menschen, die ihren Traum von kleinen oder großen Auszeiten verwirklichen - rauskommen, runterkommen, einfach nachmachen. "Wer die Natur liebt und sich beim Campen auf dem Land zuhause fühlt, findet in unserer zweiten Ausgabe wieder eine Fülle an Inspirationen zum Hinfahren, Entdecken, Urlaub machen und Heimat genießen", sagt Christine Felsinger, die als Chefredakteurin für das Heftkonzept verantwortlich zeichnet und in die zweite Ausgabe noch mehr Camper-Feeling, Roadtrips und Ausflüge in die schönsten Landschaften gepackt hat. "Nach dem Erfolg unserer Pilot-Ausgabe vom Sommer 2021 laden wir nun ans Wasser ein - gemeinsam mit Freunden, Family, Hund oder auch mal auf eigene Faust allein im Camper. Holt euch Insider-Tipps, kommt mit uns nach 'Draußen!' und fahrt einfach gleich los." Die Highlights der Frühjahrs-Ausgabe: Nah am Wasser: Lieblingsplätze von der Insel Fehmarn bis zum Bodensee Lust auf Vanlife: Auszeit vom Alltag im selbst ausgebauten Schwarzwaldholz-Van Roadtrip durch Slowenien: Traumziel für Camper zwischen Bergen und Meer Mikroabenteuer: Christo Foerster pilgert quer durch die Heimat Geheimtipp deutscher Amazonas: Im Wohnmobil von Usedom bis zum Peene-Fluss Vanlife Cooking: Draußen-Rezepte von den Vanlife-Bloggern Steffi und Lui Beim Enzianbrenner am Funtensee: Wandern für Genießer Schlafen im Weinberg: 5 camperfreundliche Winzer Mit Hund am Strand: Die schönsten deutschen Bade- und Campingplätze Jetzt hinfahren: Oster-Ausflug zur Baby-Ziegenhütte Hier wird es bunt: Schöner campen in der blühenden Heimat Ab sofort am Kiosk erhältlich oder im DoldeMedien-Shop. Die Daten EVT: 30.3.2022; Format: 21 x 28 cm Umfang: 100 Seiten (Recyclingpapier); Preis: 5,90 EUR Pressekontakt: Christine...

Latest Articles